MyDoom-O Wurm attackiert Google und andere Internet-Suchmaschinen

Sophos Press Release

Google ist eine der Internet-Suchmaschinen, die vom MyDoom-O Wurm benutzt wurden

Google von Internet-Wurm angegriffen

Virenexperten bei Sophos melden, dass Millionen Computeranwender weltweit nicht auf die beliebte Internet-Suchmaschine , Google, zugreifen konnten. Der Grund dafür war der W32/MyDoom-O Wurm, der gestern zum Ausbruch kam.

Der MyDoom-O Wurm hat sich per E-Mail weit verbreitet, da er ahnungslose Nutzer dazu gebracht hat, sein schädliches Attachment zu starten.

Wenn er ausgeführt wird, versucht der Wurm nicht nur, E-Mail-Adressen auf der Festplatte des infizierten Computers aufzuspüren. Der Wurm kann auch über die Internet-Suchmaschinen Google, Altavista, Lycos und Yahoo nach neuen E-Mail-Adressen suchen.

"Das hat es nie zuvor gegeben - kein Virus hat jemals Internet-Suchmaschinen benutzt, um E-Mail-Adressen aufzuspüren, an die er sich dann senden kann", sagt Gernot Hacker, Director of Technology bei Sophos. "Die Auswirkungen auf Google waren beträchtlich - mehrere Stunden lang sahen Anwender nur Fehlermeldungen, als sie versuchten, eine Suche zu starten. Ob beabsichtigt oder nicht, der Virus hat vielen Anwendern den Zugang zu einer der beliebtesten Internet-Funktionen verwehrt."

Ein Sprecher von Google hat die Störung in einer Presse-Erklärung bestätigt: "Die Google-Suchmaschine war aufgrund des MyDoom-Virus für eine kurze Zeit verlangsamt, da der Wurm beliebte Suchmaschinen mit automatischen Suchanfragen überflutet hat."

Sophos weist darauf hin, dass Google nicht die einzige Suchmaschine war, die vom MyDoom-O Wurm benutzt werden kann. Allerdings war sie diejenige, auf die am häufigsten zugegriffen wurde. Innerhalb von MyDoom-O ist eine Funktion kodiert, mit der auf die Suchmaschinen Altavista, Lycos oder Yahoo zugegriffen werden kann, um wie bei Google auch nach E-Mail-Adressen zu suchen. Die Entscheidung, welche Suchmaschine allerdings benutzt wird, wird über Wahrscheinlichkeiten getroffen:

  • www.google.com (45%)
  • search.lycos.com (22.5%)
  • search.yahoo.com (20%)
  • www.altavista.com (12.5%)

"Es bleibt schleierhaft, aus welchem Grund der Virenautor die Internet-Suchmaschinen so eingestuft hat und warum er entschieden hat, welche der Wurm am häufigsten verwenden soll", fährt Hacker fort. "Da der Virenautor Internet-Suchmaschinen auf diese Weise ausnutzt, war dies ein wirksamer Versuch einer Denial-of-Service-Attacke gegen diese Websites."

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren.

Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.