18-Jähriger als mutmaßlichen Blaster-Virenautor verhaftet - Computer in Minnesota beschlagnahmt

Sophos Press Release

Die Identitiät des verhafteten Teenagers, der eine Variante des InternetWurms Blaster geschrieben haben soll, wurde veröffentlicht.

Jeffrey Lee P., 18, wurde am Freitag, den 29. August, verhaftet und einem Gericht in St. Paul, Minnesota, vorgeführt. Jeffrey Lee P. erschien vor Gericht in einem ausgewaschenen TShirt mit der Aufschrift "Big Daddy" sowie in Cargoshorts und Turnschuhen. Richterin Susan Nelson ordnete an, Jeffrey Lee P. unter Hausarrest zu stellen, obwohl Staatsanwälte argumentiert hatten, dass Jeffrey Lee P. aufgrund des "schweren und erheblichen" Schadens, den er mutmaßlich anderen Computeranwendern zugefügt hat, weiterhin in Haft bleiben sollte.

Die Verhaftung von Jeffrey Lee P. erfolgte nach einer Durchsuchung seiner Wohnung in Hopkins, Minnesota, durch das FBI und Secret Service Agenten am Dienstag vergangener Woche, bei der sieben Computer beschlagnahmt wurden.

Es wird behauptet, dass Jeffrey Lee P., der angeblich den OnlineHandel "teekid" oder "t33kid" nutzt, gegenüber FBI Special Agent Eric Smithmier zugegeben hat, den originalen BlasterWurm verändert und die Variante W32/BlasterB erzeugt zu haben.

Jeffrey Lee P., Berichten zufolge von eindrucksvoller Statur, soll eine Website betrieben haben, auf der Viren zum Download und Songtexte von Judas Priest, Megadeth und Weird Al Yankovic zur Verfügung standen

"Die Kriminalbehörden haben in diesem Fall sehr schnell reagiert was die klare Botschaft vermittelt, dass Strafverfolgungsbehörden weltweit bei der Jagd auf Cyberkriminelle immer erfolgreicher werden", sagt Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. "Es bleibt zu hoffen, dass es sich angehende Virenschreiber noch einmal überlegen, bevor sie ihre Würmer auf unschuldige ComputerBenutzer loslassen."

Die erste Variante des Blaster Wurms, W32/BlasterB, ist funktionell ähnlich zu seinem Vorläufer, erstellt aber im WindowsSystemordner eine Datei namens teekids.exe anstatt msblast.exe. Diese Variante erstellt außerdem einen anderen Registrierungseintrag und enthält beleidigenden Text, der an Microsoft, Bill Gates und die AntivirenBranche gerichtet ist (der Text wird jedoch nicht angezeigt).

Im Januar 2003 wurde ein britischer Virenschreiber, Simon V., zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er mehrere Viren geschrieben hatte.

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren.

Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.