Vernehmungen in Großbritannien und den USA über Internet-Wurm

Sophos Press Release

Beamte der National Hi-Tech Crime Unit (NHTCU) vernehmen derzeit zwei Männer aus Großbritannien, einen 19-jährigen Elektriker aus Darlington und einen arbeitslosen 21-Jährigen aus Durham im Zusammenhang mit einem Internet-Computerwurm.

Vor den Vernehmungen wurden zwei Anwesen im County Durham durchsucht. Es wird angenommen, dass dabei Beweise in Zusammenhang mit Computer- und Drogendelikten entdeckt wurden.

Zur gleichen Zeit führte ein Team der US-Multi-Agency CATCH (Computer and Technology Crime Hi-Tech Response Team) mit Sitz in Südkalifornien eine Hausdurchsuchung in Champaign, Illinois, USA, durch. Ein dort wohnhafter 17-Jähriger wurde von den Behörden vernommen.

Das CATCH Team besteht unter anderen aus Vertretern des Riverside County Sheriff's Department, des Riverside County District Attorney's Office, des United States Secret Service, des Department of Justice und des FBI.

Laut NHTCU sind die zwei Männer aus Großbritannien Mitglieder einer internationalen Hackergruppe namens "Thr34t Krew". Nach Angaben in einer Pressemitteilung des NHTCU hat die Hackergruppe einen Wurm names "TK Worm" erzeugt, der zahlreiche Computer in Großbritannien infiziert und einen Schaden in Höhe von GBP 5,5 Millionen verursacht hat.

Experten bei Sophos glauben, dass der TK-Wurm eine Schwachstelle in einigen Microsoft IIS Webservern ausnutzt. Microsoft hat im Mai 2001 ein Patch zur Verfügung gestellt, das Berichten zufolge die Schwachstelle behebt. Das Patch steht unter http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/ms01-026.asp zur Verfügung.

Erst letzten Monat wurde der britische Virenschreiber Simon Vallor zu zwei Jahren Haft verurteilt, da er drei Viren geschrieben hat, die Berichten zufolge 27.000 Computer in 42 Ländern infiziert haben.

"Behörden für Computerkriminalität weltweit verbessern ihre Zusammenarbeit immer mehr und konzentrieren sich mit immer ausgefeilteren Methoden auf die Ergreifung von Personen, die sich des Computermissbrauchs schuldig machen", sagt Graham Cluley, Senior Technology Consultant für Sophos Anti-Virus. "Dies ist nicht der erste Fall einer transatlantischen Polizeizusammenarbeit, um gegen angebliche Hacker und Virenschreiber zu ermitteln. Dies wird auch nicht der letzte gewesen sein."

"Hacking und Virenschreiben sind ernste Verbrechen. Sie kosten Unternehmen in Großbritannien Millionen Pfund durch Geschäftsverluste und Ausfallzeiten. Unsere Aufgabe ist es, solche Menschen ausfindig zu machen, die Unternehmen daran hindern ihren Geschäften nachzugehen und sie damit lahmlegen", sagt Detective Superintendent Mick Deats, Deputy Head of the NHTCU.

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren.

Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.