Polizei verhaftet verdächtigen englischen Hacker nach internationaler Operation

Sophos Press Release

Sophos, weltweit einer der führenden Spezialisten für Antiviren-Lösungen in Unternehmen, begrüßt die steigende Kooperation internationaler Computer-Kriminaleinheiten zur Bekämpfung von Cyber-Kriminalität. Aktueller Anlass ist die Verhaftung eines Briten, der verdächtigt wird, den T0rn rootkit - ein Hilfsmittel für das Hacken von Linux Servern -geschrieben und verbreitet zu haben.

Scotland Yard in Kooperation mit dem FBI haben den 21-Jährigen in der Londoner U-Bahnstation Surbiton aufgrund des Computer Misuse Act von 1990 verhaftet. Computerausstattung wurde in seinem Haus beschlagnahmt und wird gegenwärtig von den Beamten des Scotland Yard analysiert.

'Hacker, Viren und Würmer wahren keine nationalen Grenzen. Auf einen Computer in San Francisco kann von Jugendlichen in einem Hinterzimmer in Mannheim spielend leicht zugegriffen werden', meint Gernot Hacker, Senior Technology Consultant bei Sophos. 'Es ist ermutigend zu sehen, wie amerikanische und britische Behörden zusammenarbeiten, um Computer- Kriminalität zu bekämpfen. Wollen wir hoffen, dass bei bewiesener Schuld, eine angemessene Strafe verhängt wird, die andere Cyper-Kriminelle abschreckt.'

Der Mann, dessen Name nicht genannt wurde, befindet sich zur Zeit in Untersuchungshaft.

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren.

Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.