Nimda schlägt Fans von Online-Spielen

Sophos Press Release

GameSpy, eine Website für Live-Multispieler-Spiele, die von tausenden Anwendern weltweit genutzt wird, hat bekannt gegeben, dass Anfang vergangener Woche über die Website unwissentlich ein Virus verbreitet wurde.

Besucher der GameSpy-Website, die sich GameSpy Arcade 1.09, die Software des Unternehmens zum Dateiaustausch, am Dienstag und Mittwoch vergangener Woche heruntergeladen haben, könnten laut Mark Surfas, GameSpy CEO, dabei auch den Virus W32/Nimda-D heruntergeladen haben.

"Dies ist für uns ein sehr schlimmer Fehler," sagt Surfas. "Wir sind sehr bestürzt darüber. Dies ist alles andere als cool."

Medienberichten zufolge hat sich GameSpy per E-Mail bei den betroffenen Anwendern gemeldet und die Infektion von ihren Systemen entfernt.

Sophos weist Kunden darauf hin, dass sie mit einer aktuellen Antiviren- Software nichts zu befürchten haben, da Sophos Anti-Virus bereits seit neun Monaten vor W32/Nimda-D schützt.


Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren.

Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.