Schöpfer von Melissa erneut zu Gefängnis- und Geldstrafe verurteilt

Sophos Press Release

David L. Smith, der Schöpfer des Word-Makro-Wurms Melissa, wurde vom Superior Court in New Jersey zu einer Haftstrafe von 10 Jahren verurteilt, wird davon jedoch voraussichtlich nur 2 Jahre im Gefängnis absitzen müssen.

Die Strafe, die am 4. Mai von Richter Lawrence Lawson des Superior Court in New Jersey verhängt wurde, folgt einer Strafe in Höhe von 20 Monaten Gefängnis und 5.000 Dollar, die Smith bei einer vorherigen Gerichtsverhandlung erhalten hat.

Smith erhielt "die Höchststrafe von 10 Jahren zeitgleich und zum gleichen Zeitpunkt endend wie die Bundesstrafe", d. h. Smiths Strafe ist abgegolten, sobald er die frühere Haftstrafe aus erster Instanz in Höhe von 20 Monaten abgesessen hat.

Smith wurde zusätzlich zu einer einmaligen Geldstrafe in Höhe von 2.500 Dollar wegen Computerdiebstahls verurteilt. Anfang 1999 stahl Smith den AOL-Account eines anderen Anwenders, um seinen Virus zunächst über eine Sex-Usenet-Newsgroup zu verbreiten.

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren.

Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.