Vulnerability in Internet Explorer Could Allow Remote Code Execution (2934088)

Klicken Sie auf die Links, um nähere Informationen aufzurufen. Bei weiteren Fragen steht Ihnen der technische Support von Sophos gerne zur Verfügung.

Details
Name der Sicherheitslücke/kurze Erklärung Vulnerability in Internet Explorer Could Allow Remote Code Execution (2934088)
CVE-/CAN-Name
Bedrohungsstufe (Hersteller) Keine Bedrohungsstufe (Hersteller) gefunden
Bedrohungsstufe (SophosLabs) Critical
Lösung MS14-012
Erklärung des Herstellers Microsoft is aware of limited, targeted attacks that attempt to exploit a vulnerability in Internet Explorer 10. Only Internet Explorer 9 and Internet Explorer 10 are affected by this vulnerability. Other supported versions of Internet Explorer are not affected. Applying the Microsoft Fix it solution, "MSHTML Shim Workaround," prevents the exploitation of this issue. See the Suggested Actions section of this advisory for more information. The vulnerability is a remote code execution vulnerability. The vulnerability exists in the way that Internet Explorer accesses an object in memory that has been deleted or has not been properly allocated. The vulnerability may corrupt memory in a way that could allow an attacker to execute arbitrary code in the context of the current user within Internet Explorer. An attacker could host a specially crafted website that is designed to exploit this vulnerability through Internet Explorer and then convince a user to view the website.
Anmerkungen der SophosLabs This exploit is targeting IE10 with Adobe Flash installed. Installing Microsoft's Experience Mitigation Toolkit (EMET) or using a different version of IE stops the exploit from running.
Testergebnis der SophosLabs Kein Testergebnis der SophosLabs gefunden
Bekannter Missbrauch der Sicherheitslücke
Eingang des ersten Samples 2014-02-14
Erkennungsdatum 14 Feb 2014
Betroffene Software Internet Explorer 9:
Windows Vista Service Pack 2
Windows Vista x64 Edition Service Pack 2
Windows Server 2008 for 32-bit Systems Service Pack 2
Windows Server 2008 for x64-based Systems Service Pack 2
Windows 7 for 32-bit Systems Service Pack 1
Windows 7 for x64-based Systems Service Pack 1
Windows Server 2008 R2 for x64-based Systems Service Pack 1
Internet Explorer 10:
Windows 7 for 32-bit Systems Service Pack 1
Windows 7 for x64-based Systems Service Pack 1
Windows Server 2008 R2 for x64-based Systems Service Pack 1
Windows 8 for 32-bit Systems
Windows 8 for x64-based Systems
Windows Server 2012
Windows RT
Referenzen
Quelle
  • FireEye
  • MAPP
Updates
  • February 19, 2014 - Updated

Begriffserklärung

Name der Sicherheitslücke/kurze Erklärung:

Herstellerkennung und kurze Erläuterung des Übergriffs.

CVE-/CAN-Name:

Aktueller CVE-Name Wenn noch kein CVE-Name zugewiesen wurde, wird vorübergehend der CAN-Name verwendet.

Bedrohungsstufe (Hersteller):

Einstufung der Bedrohung von Herstellerseite

Bedrohungsstufe (SophosLabs):

Einstufung der Bedrohung durch die SophosLabs

  • GERINGES RISIKO – Die Wahrscheinlichkeit, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird, ist gering.
  • MITTLERES RISIKO – Es ist möglich, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird.
  • HOHES RISIKO – Die Wahrscheinlichkeit, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird, ist hoch.
  • KRITISCHES RISIKO – Es ist davon auszugehen, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird.

Lösung:

Patch des Herstellers sowie empfohlene Lösung bzw. provisorische Lösung (falls vorhanden).

Erklärung des Herstellers:

Zusammenfassung der Ursachen und möglichen Auswirkungen der Schwachstelle vom Hersteller.

Anmerkungen der SophosLabs:

Ansichten und Erkenntnisse von Sophos Labs in Bezug auf die genannte Sicherheitslücke.

Testergebnis der SophosLabs:

Details aus dem Testbericht der SophosLabs (falls vorhanden). Die Testumgebung der Labs ist unter Umständen nicht mit Ihrer Benutzerumgebung vergleichbar.

Bekannter Missbrauch der Sicherheitslücke:

Liste bekannter Sicherheitslücken (falls vorhanden).

Eingang des ersten Samples:

Datum, an dem das erste Sample von den SophosLabs gesichtet wurde.

Erkennungsdatum:

Datum der ersten (bekannten) Veröffentlichung eines Sicherheitshinweises.

Betroffene Software:

Gefährdete Plattformen und Softwareversionen.