MS14-007 - Vulnerability in Direct2D Could Allow Remote Code Execution (2912390)

Klicken Sie auf die Links, um nähere Informationen aufzurufen. Bei weiteren Fragen steht Ihnen der technische Support von Sophos gerne zur Verfügung.

Details
Name der Sicherheitslücke/kurze Erklärung MS14-007 - Vulnerability in Direct2D Could Allow Remote Code Execution (2912390)
CVE-/CAN-Name
Bedrohungsstufe (Hersteller) Critical
Bedrohungsstufe (SophosLabs) High
Lösung MS14-007
Erklärung des Herstellers This security update resolves a privately reported vulnerability in Microsoft Windows. The vulnerability could allow remote code execution if a user views a specially crafted webpage using Internet Explorer. An attacker would have no way to force users to view specially crafted content. Instead, an attacker would have to convince users to take action, typically by getting them to click a link in an email message or in an Instant Messenger message that takes users to an attacker's website, or by getting them to open an attachment sent through email.
Anmerkungen der SophosLabs The vulnerability lies in the way IE calculates the bounds of certain objects. IE may corrupt memory and crash or execute arbitrary code.
Testergebnis der SophosLabs Kein Testergebnis der SophosLabs gefunden
Bekannter Missbrauch der Sicherheitslücke Keine bekannten Threats gefunden
Eingang des ersten Samples Keine Samples gefunden
Erkennungsdatum 11 Feb 2014
Betroffene Software Windows 7 for 32-bit Systems Service Pack 1
Windows 7 for x64-based Systems Service Pack 1
Windows Server 2008 R2 for x64-based Systems Service Pack 1
Windows 8 for 32-bit Systems
Windows 8 for x64-based Systems
Windows 8.1 for 32-bit Systems
Windows 8.1 for x64-based Systems
Windows Server 2012
Windows Server 2012 R2
Windows RT
Windows RT 8.1
Referenzen
Quelle
  • MAPP
Updates
  • February 11, 2014 - Initial Revision Written

Begriffserklärung

Name der Sicherheitslücke/kurze Erklärung:

Herstellerkennung und kurze Erläuterung des Übergriffs.

CVE-/CAN-Name:

Aktueller CVE-Name Wenn noch kein CVE-Name zugewiesen wurde, wird vorübergehend der CAN-Name verwendet.

Bedrohungsstufe (Hersteller):

Einstufung der Bedrohung von Herstellerseite

Bedrohungsstufe (SophosLabs):

Einstufung der Bedrohung durch die SophosLabs

  • GERINGES RISIKO – Die Wahrscheinlichkeit, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird, ist gering.
  • MITTLERES RISIKO – Es ist möglich, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird.
  • HOHES RISIKO – Die Wahrscheinlichkeit, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird, ist hoch.
  • KRITISCHES RISIKO – Es ist davon auszugehen, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird.

Lösung:

Patch des Herstellers sowie empfohlene Lösung bzw. provisorische Lösung (falls vorhanden).

Erklärung des Herstellers:

Zusammenfassung der Ursachen und möglichen Auswirkungen der Schwachstelle vom Hersteller.

Anmerkungen der SophosLabs:

Ansichten und Erkenntnisse von Sophos Labs in Bezug auf die genannte Sicherheitslücke.

Testergebnis der SophosLabs:

Details aus dem Testbericht der SophosLabs (falls vorhanden). Die Testumgebung der Labs ist unter Umständen nicht mit Ihrer Benutzerumgebung vergleichbar.

Bekannter Missbrauch der Sicherheitslücke:

Liste bekannter Sicherheitslücken (falls vorhanden).

Eingang des ersten Samples:

Datum, an dem das erste Sample von den SophosLabs gesichtet wurde.

Erkennungsdatum:

Datum der ersten (bekannten) Veröffentlichung eines Sicherheitshinweises.

Betroffene Software:

Gefährdete Plattformen und Softwareversionen.