MS13-105 - Vulnerabilities in Microsoft Exchange Server Could Allow Remote Code Execution (2915705)

Klicken Sie auf die Links, um nähere Informationen aufzurufen. Bei weiteren Fragen steht Ihnen der technische Support von Sophos gerne zur Verfügung.

Details
Name der Sicherheitslücke/kurze Erklärung MS13-105 - Vulnerabilities in Microsoft Exchange Server Could Allow Remote Code Execution (2915705)
CVE-/CAN-Name
Bedrohungsstufe (Hersteller) Critical
Bedrohungsstufe (SophosLabs) High
Lösung MS13-105
Erklärung des Herstellers This security update resolves three publicly disclosed vulnerabilities and one privately reported vulnerability in Microsoft Exchange Server. The most severe of these vulnerabilities exist in the WebReady Document Viewing and Data Loss Prevention features of Microsoft Exchange Server. These vulnerabilities could allow remote code execution in the security context of the LocalService account if an attacker sends an email message containing a specially crafted file to a user on an affected Exchange server. The LocalService account has minimum privileges on the local system and presents anonymous credentials on the network.
Anmerkungen der SophosLabs As some of the vulnerabilities are publicly disclosed and could allow remote code execution if exploited, SophosLabs recommends users to apply this update as soon as possible.
Testergebnis der SophosLabs Kein Testergebnis der SophosLabs gefunden
Bekannter Missbrauch der Sicherheitslücke Keine bekannten Threats gefunden
Eingang des ersten Samples Keine Samples gefunden
Erkennungsdatum 10 Dez 2013
Betroffene Software Microsoft Exchange Server 2007 Service Pack 3 (2903911)
Microsoft Exchange Server 2010 Service Pack 2 (2903903)
Microsoft Exchange Server 2010 Service Pack 3 (2905616)
Microsoft Exchange Server 2013 Cumulative Update 2 (2880833)
Microsoft Exchange Server 2013 Cumulative Update 3 (2880833)
Referenzen
Quelle
  • MAPP
Updates
  • December 10, 2013 - Initial Revision Written

Begriffserklärung

Name der Sicherheitslücke/kurze Erklärung:

Herstellerkennung und kurze Erläuterung des Übergriffs.

CVE-/CAN-Name:

Aktueller CVE-Name Wenn noch kein CVE-Name zugewiesen wurde, wird vorübergehend der CAN-Name verwendet.

Bedrohungsstufe (Hersteller):

Einstufung der Bedrohung von Herstellerseite

Bedrohungsstufe (SophosLabs):

Einstufung der Bedrohung durch die SophosLabs

  • GERINGES RISIKO – Die Wahrscheinlichkeit, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird, ist gering.
  • MITTLERES RISIKO – Es ist möglich, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird.
  • HOHES RISIKO – Die Wahrscheinlichkeit, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird, ist hoch.
  • KRITISCHES RISIKO – Es ist davon auszugehen, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird.

Lösung:

Patch des Herstellers sowie empfohlene Lösung bzw. provisorische Lösung (falls vorhanden).

Erklärung des Herstellers:

Zusammenfassung der Ursachen und möglichen Auswirkungen der Schwachstelle vom Hersteller.

Anmerkungen der SophosLabs:

Ansichten und Erkenntnisse von Sophos Labs in Bezug auf die genannte Sicherheitslücke.

Testergebnis der SophosLabs:

Details aus dem Testbericht der SophosLabs (falls vorhanden). Die Testumgebung der Labs ist unter Umständen nicht mit Ihrer Benutzerumgebung vergleichbar.

Bekannter Missbrauch der Sicherheitslücke:

Liste bekannter Sicherheitslücken (falls vorhanden).

Eingang des ersten Samples:

Datum, an dem das erste Sample von den SophosLabs gesichtet wurde.

Erkennungsdatum:

Datum der ersten (bekannten) Veröffentlichung eines Sicherheitshinweises.

Betroffene Software:

Gefährdete Plattformen und Softwareversionen.