APSA13-03 - Security Advisory for ColdFusion

Klicken Sie auf die Links, um nähere Informationen aufzurufen. Bei weiteren Fragen steht Ihnen der technische Support von Sophos gerne zur Verfügung.

Details
Name der Sicherheitslücke/kurze Erklärung APSA13-03 - Security Advisory for ColdFusion
CVE-/CAN-Name
Bedrohungsstufe (Hersteller) Critical
Bedrohungsstufe (SophosLabs) High
Lösung APSA13-03
Erklärung des Herstellers Adobe has identified a critical vulnerability affecting ColdFusion 10, 9.0.2, 9.0.1 and 9.0 and earlier versions for Windows, Macintosh and UNIX. This vulnerability (CVE-2013-3336) could permit an unauthorized user to remotely retrieve files stored on the server. There are reports that an exploit for this vulnerability is publicly available. ColdFusion customers who have restricted public access to the CFIDE/administrator, CFIDE/adminapi and CFIDE/gettingstarted directories (as outlined in the ColdFusion 9 Lockdown Guide and ColdFusion 10 Lockdown Guide) are already mitigated against this issue. Customers who have not already applied these steps can protect themselves from CVE-2013-3336 by implementing the following configuration settings: Restrict public access to the CFIDE/administrator, CFIDE/adminapi and CFIDE/gettingstarted* directories by following the hardening guidance in the ColdFusion 9 Lockdown Guide and ColdFusion 10 Lockdown Guide Adobe has released a security hotfix for ColdFusion 10, 9.0.2, 9.0.1 and 9.0 for Windows, Macintosh and UNIX. Adobe recommends users update their product installation using the instructions provided in the "Solution" section of Security Bulletin APSB13-13.
Anmerkungen der SophosLabs SophosLabs recommends that you update as soon as possible because ColdFusion is a popular attack vector.
Testergebnis der SophosLabs Kein Testergebnis der SophosLabs gefunden
Bekannter Missbrauch der Sicherheitslücke Keine bekannten Threats gefunden
Eingang des ersten Samples Keine Samples gefunden
Erkennungsdatum 08 Mai 2013
Betroffene Software ColdFusion 10, 9.0.2, 9.0.1 and 9.0 for Windows, Macintosh and UNIX
Referenzen
Quelle
  • Marcin Siedlarz
  • MAPP
Updates
  • May 14, 2013 - Initial analysis written

Begriffserklärung

Name der Sicherheitslücke/kurze Erklärung:

Herstellerkennung und kurze Erläuterung des Übergriffs.

CVE-/CAN-Name:

Aktueller CVE-Name Wenn noch kein CVE-Name zugewiesen wurde, wird vorübergehend der CAN-Name verwendet.

Bedrohungsstufe (Hersteller):

Einstufung der Bedrohung von Herstellerseite

Bedrohungsstufe (SophosLabs):

Einstufung der Bedrohung durch die SophosLabs

  • GERINGES RISIKO – Die Wahrscheinlichkeit, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird, ist gering.
  • MITTLERES RISIKO – Es ist möglich, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird.
  • HOHES RISIKO – Die Wahrscheinlichkeit, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird, ist hoch.
  • KRITISCHES RISIKO – Es ist davon auszugehen, dass Malware über diese Schwachstelle in Computer eingeschleust wird.

Lösung:

Patch des Herstellers sowie empfohlene Lösung bzw. provisorische Lösung (falls vorhanden).

Erklärung des Herstellers:

Zusammenfassung der Ursachen und möglichen Auswirkungen der Schwachstelle vom Hersteller.

Anmerkungen der SophosLabs:

Ansichten und Erkenntnisse von Sophos Labs in Bezug auf die genannte Sicherheitslücke.

Testergebnis der SophosLabs:

Details aus dem Testbericht der SophosLabs (falls vorhanden). Die Testumgebung der Labs ist unter Umständen nicht mit Ihrer Benutzerumgebung vergleichbar.

Bekannter Missbrauch der Sicherheitslücke:

Liste bekannter Sicherheitslücken (falls vorhanden).

Eingang des ersten Samples:

Datum, an dem das erste Sample von den SophosLabs gesichtet wurde.

Erkennungsdatum:

Datum der ersten (bekannten) Veröffentlichung eines Sicherheitshinweises.

Betroffene Software:

Gefährdete Plattformen und Softwareversionen.