So tätigen Sie sichere Online-Käufe

Können Sie Ihrem gesunden Menschenverstand und Ihrer Intuition vertrauen?

Leider ist es Benutzern in der Regel nicht möglich, mit bloßem Auge zu erkennen, ob eine Webseite sicher ist oder nicht.

Was Online-Kunden nicht sehen können: Webseiten, die sich nicht ausreichend gegen Manipulation geschützt haben, werden nicht selten von Hackern manipuliert. Nur weil es sich um ein großes, etabliertes Unternehmen handelt, bedeutet das also noch lange nicht, dass die Unternehmenswebseite sicher ist. Führen Sie Online-Einkäufe nur auf sicheren Computern bzw. Geräten durch. Wenn neueste Virenschutzsoftware, Firewalls und Sicherheits-Updates installiert sind, sinkt die Gefahr, Opfer eines Hackers zu werden.

Klicken Sie nicht auf Links in Online-Nachrichten, die Sie unaufgefordert per E-Mail, Twitter oder Facebook erhalten. Spammer und Hacker nutzen hier Social-Engineering-Methoden, um Ihre Opfer auf betrügerische oder infizierte Webseiten zu locken.

Geben Sie vertrauliche Informationen wie persönliche Daten oder Finanzdaten nur weiter, wenn Sie von der Legitimität des Unternehmens vollständig überzeugt sind.

Machen Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen vertraut.

Lesen Sie das Kleingedruckte. Manchmal finden sich darin versteckte und unerwartete Kosten oder Verpflichtungen.

Kaufen Sie nur auf Webseiten mit sicherer Verbindung ein

URLs, die mit https:// statt mit http:// beginnen (das „s“ steht für sicher), verschlüsseln Daten bei der Übertragung. Auch Webseiten, bei denen im Internetbrowser ein kleines Schloss-Symbol angezeigt wird, arbeiten mit Verschlüsselung.

Beides garantiert aber nicht, dass diese Webseiten wirklich sicher sind. Denn auch Hacker können Webseiten erstellen, die zwar eine sichere Verbindung aufbauen, aber dennoch nur den Diebstahl Ihrer persönlichen Daten zum Zweck haben.

Geben Sie möglichst wenig persönliche Daten weiter

Füllen Sie optionale Felder wie zum Beispiel zweiter Vorname, Geburtsdatum, Handynummer, Hobbys und so weiter nicht aus. Viele Webseitenbetreiber fragen neben den für die Durchführung der Geschäftstransaktion nötigen Daten auch optionale Informationen ab. Pflichtfelder werden meist mit einem Sternchen gekennzeichnet.

Geben Sie niemals Passwörter weiter.

Auch wenn jemand anderes den Kauf für Sie tätigt, sollten Sie das Passwort immer selbst eingeben und nie an Dritte weitergeben. Wenn Sie den Computer nicht allein nutzen, verzichten Sie auf die Funktion zum Speichern des Passworts.

So verhindern Sie, dass andere Benutzer ohne Ihre Zustimmung oder Ihr Wissen auf Ihr Benutzerkonto zugreifen.

Kaufen Sie möglichst im Inland.

Befindet sich ein Verkäufer im Ausland, ist es meist schwieriger und teurer, Probleme zu lösen oder Ihre Rechte als Käufer durchzusetzen.

Überprüfen Sie Ihre Kontoauszüge.

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontobewegungen, insbesondere, wenn Sie etwas über das Internet gekauft haben. Prüfen Sie, ob alle Zahlungen rechtmäßig sind. Wenn Sie Zahlungen entdecken, die Sie nicht zuordnen können, informieren Sie umgehend Ihre Bank.

Bewahren Sie Bestellbestätigungen und Rechnungen auf.

Bewahren Sie wichtige Unterlagen zu einem Kauf immer in gedruckter oder elektronischer Form auf. Sie können Ihnen später helfen, Probleme in Verbindung mit dem Kauf zu lösen.

download Schreckxikon: Bedrohungen von A bis Z
Zum Download