Internetwurm

Würmer sind Viren, die sich im Internet oder in lokalen Netzwerken selbst kopieren und so verbreiten.

Würmer unterscheiden sich von Computerviren dadurch, dass sie sich selbst verbreiten können und weder Programme noch Dateien als Träger benötigen. Sie erstellen einfach exakte Kopien von sich selbst und verbreiten sich über die Kommunikation zwischen Computern.

Der Conficker-Wurm ist ein Beispiel für einen Internetwurm, der eine Sicherheitslücke im System ausnutzt, um Computer über das Netzwerk zu infizieren. Solche Würmer können sich sehr schnell verbreiten und eine große Anzahl an Computern infizieren.

Manche Würmer öffnen auch eine „Hintertür“ am Computer, durch die Hacker eindringen und das Gerät übernehmen können. Solche Computer können dann zum Versenden von Spam-E-Mails eingesetzt werden (siehe Zombie).

Betriebssystemanbieter veröffentlichen regelmäßig Patches, um Sicherheitslücken in ihrer Software zu schließen. Um geschützt zu bleiben, aktivieren Sie die automatischen Updates für Windows- oder Apple-Geräte.

download Schreckxikon: Bedrohungen von A bis Z
Zum Download