Denial-of-Service-Angriff

Ein DoS-Angriff (Denial-of-Service) hindert die Benutzer daran, auf einen Computer zuzugreifen oder eine Webseite aufzurufen.

Bei einem DoS-Angriff versucht ein Hacker einen Dienst zu überlasten oder zu beenden, so dass legitime Benutzer nicht mehr darauf zugreifen können. Typische DoS-Angriffe richten sich gegen Webserver und sollen dafür sorgen, dass diese unerreichbar sind. Es werden zwar keine Daten gestohlen oder beschädigt, doch schon die Dienstunterbrechung selbst kann für das betroffene Unternehmen kostspielig sein.

Der gängigste Typ des DoS-Angriffs besteht darin, mehr Daten an einen Computer zu senden als dieser verarbeiten kann. Für DoS-Angriffe werden verschiedenste Methoden eingesetzt, die einfachste und am weitesten verbreitete ist jedoch die, einen Webserver über ein Botnet mit Anfragen zu überfluten. Dies wird als verteilter Denial-of-Service-Angriff (Distributed DoS, DDoS) bezeichnet. (Siehe Backdoor-Trojaner, Zombie)

download Schreckxikon: Bedrohungen von A bis Z
Zum Download