Enterprise Console erkennt unterschiedliche Versionen der installierten Komponenten

  • Artikel-ID: 118083
  • Aktualisiert: 26 Mrz 2013

Problem

Sie haben den Installer zu Enterprise Console 5.2 ausgeführt. Dabei wurden unterschiedliche Versionen der serverseitigen Komponenten installiert.  

Wenn auf einem Computer beispielsweise Enterprise Console 5.1 ausgeführt wird (alle Komponenten befinden sich auf dem gleichen Computer), sollten die jeweiligen Komponenten in der gleichen Version vorliegen. Beispiel:

  • Sophos Management-Konsole [5.1]
  • Sophos Management Server [5.1]
  • Sophos Management-Datenbank [5.1]

In dem Artikel wird beschrieben, wie Sie die Installation so wiederherstellen können, dass alle Komponenten in der gleichen Version vorliegen.

Festgestellt in Version

Enterprise Console 5.2.0

Ursache

Diese Situation kann diverse Ursachen haben. In der Regel ist das Problem darauf zurückzuführen, dass ein Upgrade-Versuch zu einem früheren Zeitpunkt fehlgeschlagen ist, weil entweder die "Sophos Management Server"- oder die "Sophos Management-Konsole"-Komponente nicht ordnungsgemäß installiert bzw. deinstalliert werden konnten.  Es kann jedoch auch sein, dass die Datenbankkontokomponente im Zuge eines Upgrades fehlschlägt, so dass die Datenbank nicht installiert wird.

Da die "Sophos Management-Datenbank"-Komponente zuerst upgegradet wird, muss sie in der aktuellen Version vorliegen (z.B. 5.2). Wenn Version 5.1 der "Sophos Management Server"-Komponente im Zuge des Upgrades jedoch nicht deinstalliert werden kann, wird der Vorgang unter Umständen rückgängig gemacht und Version 5.1 der "Sophos Management Server"-Komponente bleibt installiert.

Vorgehensweise

Überprüfen Sie, welches der folgenden Szenarien auf Ihre Situation zutrifft und befolgen Sie die dazugehörigen Schritte. Sie können den aktuellen Status der installierten Komponenten im Dienstprogramm "Software" bzw. unter "Programme und Funktionen" überprüfen.

Szenario 1

  • Sophos Management-Datenbank [5.2]
  • Sophos Management Server [5.1 oder 5.0]
  • Sophos Management-Konsole [5.1 oder 5.0]
  1. Deinstallieren Sie die Komponente "Sophos Management-Datenbank [5.2]".
    Hinweis: Dabei werden die Datenbank nicht aus der SQL Server-Instanz gelöscht. Es werden lediglich die Installationsdateien von der Festplatte entfernt.
  2. Führen Sie den Installer zu Enterprise Console erneut aus (z.B. "C:\sec_52\ServerInstaller\Setup.exe") und führen Sie das Upgrade aus.
  3. Nach Abschluss der Installation sollte Enterprise Console 5.2 ordnungsgemäß funktionieren.
  4. Führen Sie den folgenden Befehl (in einer Zeile) aus, um die "Sophos Management Datenbank"-Komponente wieder zur Installation hinzuzufügen und so sicherzustellen, dass künftige Updates ordnungsgemäß durchgeführt werden können.

    32-Bit-Computer
    msiexec /i"C:\sec_52\ServerInstaller\Database32.msi" DATABASE_SERVERNAME="(local)\SOPHOS" DATABASE_USERNAME="SophosManagement" DATABASE_USERNAMEDOMAIN="Domain" INSTALLDIR="C:\Program Files\Sophos" CREATE_DATABASES=0

    64-Bit-Computer
    msiexec /i"C:\sec_52\ServerInstaller\Database64.msi" DATABASE_SERVERNAME="(local)\SOPHOS" DATABASE_USERNAME="SophosManagement" DATABASE_USERNAMEDOMAIN="Domain" INSTALLDIR="C:\Program Files (x86)\Sophos" CREATE_DATABASES=0 

    Dabei gilt:
    (local)\SOPHOS steht für die lokale SQL Server-Instanz, namens "SOPHOS".  Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellung.

    SophosManagement ist der Name des gewählten Datenbankkontos.  Nähere Informationen zu diesem Konto sowie Anweisungen zur Ermittlung Ihres Kontos entnehmen Sie bitte dem Support-Artikel 113954.

    Domäne bezeichnet hier die NetBIOS-Form der Domäne, in der sich das Datenbankkonto befindet.  Wenn es sich bei dem Datenbankkonto beispielsweise um ein lokales Konto handelt, liegt es in der NetBIOS-Form des Computernamens vorliegen. Wenn es sich bei dem Datenbankkonto um ein Domänenkonto handelt, sollte der Domänenname in der NetBIOS-Kurzform vorliegen.

  5. Überprüfen Sie im Dienstprogramm "Software" bzw. unter "Programme und Funktionen", ob alle Komponenten der gleichen Version entsprechen.

Szenario 2

  • Sophos Management-Datenbank [5.2]
  • Sophos Management Server [5.2]
  • Sophos Management-Konsole [5.1 oder 5.0]
  1. Deinstallieren Sie die Komponente "Sophos Management-Konsole" im Dienstprogramm "Software" bzw. unter "Programme und Funktionen".
  2. Führen Sie den Installer zu Enterprise Console erneut aus (z.B. "C:\sec_52\ServerInstaller\Setup.exe").
  3. Stellen Sie sicher, dass alle Komponenten ausgewählt wurden und führen Sie den Installer aus.
  4. Testen Sie im Anschluss, ob sich Enterprise Console öffnen lässt und überprüfen Sie im Dienstprogramm "Software" bzw. unter "Programme und Funktionen", ob alle Komponenten der gleichen Version entsprechen.

Szenario 3

  • Sophos Management-Datenbank [5.2]
  • Sophos Management-Konsole [5.1 oder 5.0]
  1. Deinstallieren Sie die Komponente "Sophos Management-Datenbank" im Dienstprogramm "Software" bzw. unter "Programme und Funktionen".
    Hinweis: Dabei werden die Datenbank nicht aus der SQL Server-Instanz gelöscht. Es werden lediglich die Installationsdateien von der Festplatte entfernt.
  2. Führen Sie den Installer zu Enterprise Console (d.h. "C:\sec_52\ServerInstaller\Setup.exe") erneut aus, um Sophos Enterprise Console auf Version 5.2 upzugraden.
  3. Führen Sie den Installer zu Enterprise Console erneut aus (z.B. "C:\sec_52\ServerInstaller\Setup.exe"), um zu die Komponente "Sophos Management Server" hinzuzufügen.  
    Hinweis: Wenn Sie im Vorfeld die Verschlüsselungsfunktionen von Enterprise Console genutzt haben, benötigen Sie das Zertifikat des Hauptsicherheitsbeauftragten.
  4. Führen Sie den folgenden Befehl (in einer Zeile) aus, um die "Sophos Management Datenbank"-Komponente wieder zur Installation hinzuzufügen und so sicherzustellen, dass künftige Updates ordnungsgemäß durchgeführt werden können.

    32-Bit-Computer
    msiexec /i"C:\sec_52\ServerInstaller\Database32.msi" DATABASE_SERVERNAME="(local)\SOPHOS" DATABASE_USERNAME="SophosManagement" DATABASE_USERNAMEDOMAIN="Domain" INSTALLDIR="C:\Program Files\Sophos" CREATE_DATABASES=0

    64-Bit-Computer
    msiexec /i"C:\sec_52\ServerInstaller\Database64.msi" DATABASE_SERVERNAME="(local)\SOPHOS" DATABASE_USERNAME="SophosManagement" DATABASE_USERNAMEDOMAIN="Domain" INSTALLDIR="C:\Program Files (x86)\Sophos" CREATE_DATABASES=0 

    Dabei gilt:
    (local)\SOPHOS steht für die lokale SQL Server-Instanz, namens "SOPHOS".  Hierbei handelt es sich um die Vorgabe.
    SophosManagement ist der Name des gewählten Datenbankkontos.  Nähere Informationen zu diesem Konto sowie Anweisungen zur Ermittlung Ihres Kontos entnehmen Sie bitte dem Support-Artikel 113954.
    Die Domäne wird in der NetBIOS-Form im Datenbankkontext eingegeben. Wenn es sich bei dem Datenbankkonto um ein lokales Konto handelt, muss der Computername in der NetBIOS-Form angegeben werden.

  5. Überprüfen Sie im Dienstprogramm "Software" bzw. unter "Programme und Funktionen", ob alle Komponenten der gleichen Version entsprechen.

Szenario 4

Bei einem Upgrade auf Enterprise Console 5.2 trat ein Fehler in Zusammenhang mit der Datenbankkomponente auf, und die folgenden Komponenten sind weiterhin installiert:

  • Sophos Management-Konsole [5.1]
  • Sophos Management Server [5.1]

Im Support-Artikel 118900 werden mögliche Ursachen erläutert und es wird gezeigt, wie sich das Upgrade abschließen lässt.

 
Wenn Sie weitere Informationen oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an den technischen Support.

Artikel bewerten

Ungenügend Hervorragend

Anmerkungen