Sophos Control Center 4: Sophos Control Center 4: Sophos Management Service kann nicht gestartet werden und folgender Fehler wird angezeigt: "Fehler 0x80004005: Unbekannter Fehler".

  • Artikel-ID: 66222
  • Aktualisiert: 09 Apr 2013

Problem
Beim Versuch, den Dienst "Sophos Management Service" im Windows-Dienststeuerungs-Manager zu starten, wird zudem der folgende Fehler angezeigt:

Sophos Management Service konnte auf dem lokalen Computer nicht gestartet werden.
Error 0x80004005: Nicht spezifischer Fehler

Wenn Sie anschließend versuchen, Sophos Control Center (bei deaktiviertem Dienst) zu öffnen, wird der folgende Fehler angezeigt:

Enterprise Console, Verbindung zum Management-Server ist fehlgeschlagen
Verbindung mit Management-Server war nicht möglich
Der Grund dafür könnte einer der Folgenden sein:
• • Lokale Netzwerkprobleme
• Management-Dienst wurde auf dem Server angehalten
• Der Datenbankdienst wurde angehalten.
Versuchen Sie entweder, erneut eine Verbindung herzustellen oder schließen Sie die Anwendung. Der erneute Verbindungsaufbau kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Der Verbindungsaufbau per Klick auf "Erneut verbinden" schlägt fehl.

Dieses Problem wurde bei folgenden Sophos Produkten/Versionen festgestellt
Enterprise Console 4.0.

Vorgehensweise

Der Artikel bezieht sich nur auf Sophos Control Center 4.  Anweisungen zu Enterprise Console/Manager entnehmen Sie bitte dem Support-Artikel 111898.

Um diesen Fehler zu beheben, führen Sie die folgenden Schritte der Reihe nach aus:

1. Läuft der erforderliche Datenbank-Dienst?

  1. Klicken Sie auf "Start" > "Ausführen". Geben Sie services.msc ein und klicken Sie anschließend auf "OK".
  2. Suchen Sie den Dienst, der der Instanz entspricht, auf der sich die Sophos Datenbank befindet. Der Name der Datenbank lautet in der Regel:
    SQL Server (SOPHOS)
    Bei benutzerdefinierten Datenbankinstanzen oder anderen Versionen von SQL lautet der Name des Dienstes möglicherweise anders.
    • Wenn der Dienst läuft, fahren Sie mit Abschnitt 3 fort.
    • Wenn der Dienst nicht läuft, starten Sie ihn und fahren Sie mit Abschnitt 2 fort.

2. Lässt sich Sophos Management Service neu starten?

Wenn der genannte Dienst, der für die Instanz steht, auf der sich die Sophos Datenbank befindet, gestartet werden kann, versuchen Sie, den Sophos Management Service neu zu starten. Wenn Sie

  • den Sophos Management Service neu starten können, dürfte das Problem gelöst sein.
  • den Sophos Management Service nicht neu starten können, fahren Sie mit Schritt 3 fort.

3. Enthält die festgelegte Sophos-Instanz eine SOPHOSX-Datenbank?

  1. Öffnen Sie eine Befehlszeile und geben Sie folgenden Befehl ein:
    OSQL -E -S .\SOPHOS -Q "SELECT Name FROM SYSDATABASES"
    Dabei steht:
    .\SOPHOS für die lokale Sophos-Instanz.

    Hinweis: Sie können (je nach Betriebssystem) einen der folgenden Registrierungsschlüssel überprüfen, um festzustellen, ob SOPHOS der richtige Instanzname ist:

      • HKLM\Software\Sophos\EE\Management Tools\Database Installer\Instance
      • HKLM\Software\wow6432node\Sophos\EE\Management Tools\Database Installer\Instance

    Im vorliegenden Beispiel sollte der Registrierungsschlüssel "SOPHOS" enthalten, da dies der Instanzname in dem Beispiel ist. Durch den Befehl sollte eine Liste der Datenbanken ausgegeben werden, die an die Instanz angehängt sind. Zum Beispiel: master, tempdb, model, msdb, SOPHOS4.

2. Wenn nach Ausführen des Befehls

  • keine Datenbank mit der Bezeichnung "SOPHOS4" ausgegeben wird, erstellen Sie eine SOPHOS4-Datenbank in der Datenbankinstanz. Anweisungen hierzu finden Sie in Schritt 4.
  • Wie lautet der gemeldete Installationsstatus, wenn der Befehl keine SOPHOS4-Datei enthält? Fahren Sie mit Abschnitt 5 fort.

4. Anweisungen zum Erstellen einer SOPHOS4-Datenbank
Hinweis: Führen Sie die Anweisungen in diesem Abschnitt nur durch, wenn Sie von einem anderen Abschnitt an diese Stelle verwiesen wurden.

Wichtiger Hinweis: Hierbei wird die SOPHOS4-Datenbank gelöscht und wieder erstellt. Wenn Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen der technische Support von Sophos gerne zur Verfügung.

  1. Stellen Sie sicher, dass die Sicherheitsgruppe "Sophos DB Admins" vorhanden ist.
    Anmerkung: Bei der Installation auf einem Domänencontroller, handelt es sich hierbei um eine Domänengruppe. Bei der Installation auf einem Mitgliedsserver oder in einer Arbeitsgruppenumgebung handelt es sich um eine lokale Gruppe.
    • Wenn die Gruppe nicht vorhanden ist, müssen Sie sie lokal erstellen. Stellen Sie sicher, dass "Administrator", "Domain Admins" und "Enterprise Admins" (je nach Arbeitsumgebung) Mitglieder sind. Führen Sie anschließend die Schritte 2 bis 7 durch.
    • Wenn die Gruppe vorhanden ist, führen Sie Schritt 2 durch.
  2. Klicken Sie auf "Start" > "Ausführen". Geben Sie cmd ein und klicken Sie anschließend auf "OK".
  3. Geben Sie in die Befehlszeile Folgendes ein: CD "%programfiles%\sophos\SCC\DB"
  4. Führen Sie bei der Installation einen der folgenden Schritte durch:
    • Bei der Installation auf einem Domänencontroller geben Sie Folgendes ein:
      InstallDB.bat .\sophos [DomainName] SOPHOS4 ManualDB.log
      Dabei steht: [Domänenname] sollte in der "Domänen-NetBIOS-Namensform" eingegeben werden. Beispiel: DOMÄNE, nicht der vollständige DNS-Name der Domäne (etwa. DOMAIN.local).
    • Wenn Sie auf einem Mitgliedsserver oder in einer Arbeitsgruppenumgebung installieren, geben Sie Folgendes ein:
      InstallDB.bat .\sophos [MachineName] SOPHOS4 ManualDB.log
      Geben Sie die jeweiligen Werte für die Ausdrücke in Klammern ein.
  5. Wenn die "SOPHOS4"-Datenbank erstellt wurde, versuchen Sie, über den folgenden Befehl eine Verbindung dazu herzustellen:
    OSQL -E -S .\sophos -d SOPHOS4
    Wenn dies keine Abhilfe schafft, wiederholen Sie die Schritte in Abschnitt 3, um zu überprüfen, ob die SOPHOSX-Datenbank in der Datenbankinstanz vorhanden ist.
  6. Führen Sie folgenden Befehl aus:
    OSQL -E -S .\sophos -d SOPHOS4 -Q "EXEC dbo.DataDefaultsSBE"
    Damit wird die SOPHOS4-Datenbank an Sophos Control Center 4 angepasst.
  7. Wenn es sich hierbei um ein Upgrade von Sophos Control Center 2 handelt, gehen Sie zu Abschnitt 9 über. Wenn nicht, fahren Sie an dieser Stelle fort.
  8. Versuchen Sie, den Sophos Management Service zu starten.
    • Wenn sich der Dienst starten lässt, wurde das Problem behoben.
    • Wenn sich der Sophos Management Service nicht starten lässt, fahren Sie mit Schritt 6 fort.

5. Überprüfen des Upgrade-Status der SOPHOS4-Datenbank.

So ermitteln Sie den Upgrade-Status:

  1. Klicken Sie auf "Start" > "Ausführen". Geben Sie cmd.exe ein und klicken Sie anschließend auf "OK".
  2. OSQL -E -S .\SOPHOS -d SOPHOS4 -Q "SELECT UpgradeStatus from UPGRADE"
    Dabei gilt:
    SOPHOS4 steht für den Datenbanknamen
    .\SOPHOS steht für die lokale Instanz, namens "SOPHOS".

    Der ausgegebene Wert sollte 2 lauten, wenn:

    • es sich um eine Neuinstallation handelt.
    • das Upgrade von einer früheren Version erfolgreich abgeschlossen wurde.
  3. Fahren Sie je nach ausgegebenem Wert wie folgt fort:
    • Wenn der ausgegebene Wert "2" lautet, fahren Sie mit Schritt 6 fort.
    • Wenn der Wert nicht 2 lautet UND Sie eine Neuinstallation durchführen, fahren Sie mit Abschnitt 6 fort.
    • Wenn der Wert nicht 2 lautet UND Sie ein Upgrade von einer früheren Version durchführen, fahren Sie mit Abschnitt 8 fort.

6. Wenn sich der Management-Dienst weiterhin nicht starten lässt, überprüfen Sie die Registrierungsschlüssel zur Datenbank.

  1. Lesen Sie zunächst den Warnhinweis zum Bearbeiten der Registrierung und erstellen Sie vor dem Bearbeiten eine Sicherungskopie der betreffenden Schlüssel.
  2. Öffnen Sie "Regedit" und navigieren Sie je nach Betriebssystem zu einem der folgenden Schlüssel:
    • HKLM\Software\Sophos\EE\Management Tools\DatabaseUser\
    • HKLM\Software\wow6432node\Sophos\EE\ Management Tools\DatabaseUser\
  3. Der Schlüssel umfasst 4 Werte:
    DatabaseUserDomain
    DatabaseUserName
    DatabaseUserPassword
    UseClearText
    Die ersten drei Werte müssen leer sein und der Wert von UseClearText muss „0“ lauten. (Der Sophos Management-Dienst von Version 4.x muss keine Verbindung als bestimmter Benutzer zur Datenbank herstellen, wenn sich die Datenbank auf dem gleichen Computer befindet.)

    Wichtig: Da Enterprise Console 5.x diese Schlüssel benötigt, sollten sie nicht leer sein. Sie sollten die Details zum Datenbankkonto enthalten.  Nähere Anweisungen entnehmen Sie bitte dem Support-Artikel 113954.

  4. Starten Sie den Sophos Management Service neu.
    • Wenn sich der Dienst starten lässt, wurde das Problem behoben.
    • Wenn sich der Dienst nicht starten lässt, fahren Sie mit Schritt 7 fort.

7. Überprüfen der Datenbankverbindungszeichenfolge

  1. Lesen Sie zunächst den Warnhinweis zum Bearbeiten der Registrierung und erstellen Sie vor dem Bearbeiten eine Sicherungskopie der betreffenden Schlüssel.
  2. Öffnen Sie "Regedit" und navigieren Sie je nach Betriebssystem zu einem der folgenden Schlüssel:
    • HKLM\Software\Sophos\EE\Management Tools\DatabaseConnectionMS
    • HKLM\Software\wow6432node\Sophos\EE\Management Tools\DatabaseConnectionMS
  3. Der Wert sollte dafür sorgen, dass der Sophos Management Service die richtige Datenbank-Instanz und die Datenbank auffindet. Wenn sich die Datenbank auf dem gleichen Computer wie der Sophos Management Service befindet, sollte Folgendes vorhanden sein:
    Provider=SQLOLEDB;Integrated Security=SSPI;Initial Catalog=SOPHOS4;Data Source=[servername]\SOPHOS;
    Dabei müssen folgende Werte überprüft werden:

    Initial Catalog=SOPHOS4 ist der Name der SOPHOS4-Datenbank
    Data Source=[SERVERNAME]\SOPHOS ist eine Kombination aus dem Systemnamen und dem Instanznamen der Datenbank.

    Wenn die Werte in der Zeichenfolge hiervon abweichen, aktualisieren Sie die Zeichenfolge mit dem richtigen Datenbanknamen, Servernamen und Instanznamen.

  4. Versuchen Sie, den Sophos Management Service erneut zu starten.
      • Wenn sich der Dienst starten lässt, wurde das Problem behoben.
      • Wenn sich der Dienst nicht starten lässt, wenden Sie sich an den technischen Support von Sophos.

8. Überprüfen der alten Datenbanken

  1. Überprüfen Sie, ob die vorherige SOPHOS2-Datenbank in dieser Instanz vorhanden ist.
    OSQL -E -S .\SOPHOS -Q "SELECT Name from sysdatabases"
    Dabei steht:
    .\SOPHOS für die lokale Sophos-Instanz.
    Dadurch sollten die Vorgängerdatenbank "SOPHOS2" und die neue "SOPHOS4"-Datenbank aufgelistet werden.
  2. Wenn eine SOPHOS2-Datenbank und eine SOPHOS4-Datenbank aufgeführt werden, versuchen Sie, die Daten anhand der Anweisungen in Abschnitt 9 upzugraden.
    Wenn keine SOPHOS2-Datenbank aufgeführt wird, es sich hier nicht um ein Upgrade handelt und die letzte Upgrade Status-Prüfung (siehe Abschnitt 5) keinen Wert "2" ausgegeben hat, kann versucht werden, die SOPHOS4-Datenbank anhand der Anweisungen in Abschnitt 4 neu zu erstellen.

9. Manuelles Upgrade

Dadurch werden die Daten aus der im Zuge der Installation von Sophos Control Center, Version 2, installierten SOPHOS2-Datenbank in die SOPHOS4-Datenbank verschoben.

  1. Klicken Sie auf "Start" > "Ausführen". Geben Sie cmd.exe ein und klicken Sie anschließend auf "OK".
  2. Geben Sie folgenden Befehl ein:
    "%Programme%\sophos\SCC\UpgradeDB.exe" -sourceVersion=2
  3. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, sollte der Upgrade-Status in der Datenbank auf "2" gesetzt werden.
  4. Überprüfen Sie den Upgrade-Status.
    • Klicken Sie auf "Start" > "Ausführen". Geben Sie cmd.exe ein und klicken Sie anschließend auf "OK".
    • OSQL -E -S .\SOPHOS -d SOPHOS4 -Q "SELECT UpgradeStatus from UPGRADE"
      Dabei gilt:
      SOPHOS4 steht für den Datenbanknamen
      .\SOPHOS steht für die lokale Instanz, namens "SOPHOS".
  5. Wenn UpgradeStatus = 2, versuchen Sie, die Sophos Management Services neu zu starten.
    Wenn UpgradeStatus nicht 2 lautet, wenden Sie sich bitte an den technischen Support von Sophos.

 
Wenn Sie weitere Informationen oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an den technischen Support.

Artikel bewerten

Ungenügend Hervorragend

Anmerkungen