Sophos Control Center und Enterprise Console: Fehler "00000034" beim "Schützen von Computern"

  • Artikel-ID: 28521
  • Aktualisiert: 26 Mrz 2013

Problem

Wenn in Sophos Enterprise Console, Enterprise Manager oder Control Center die Option "Computer schützen" gewählt wird, erscheint in der Konsole neben dem betroffenen Computer folgender Fehler:

Fehlercode 00000034: Es besteht kein Zugriff auf den Ordner, von dem aus die Installation gestartet wird

Festgestellt in Version

Sophos Enterprise Manager 4.7.0
Sophos Control Center 4.0.0
Enterprise Console 4.5.0

Ursache

  • Der Server ist stark ausgelastet.
  • Ein Update der Freigabe durch den Update Manager wurde noch nicht abgeschlossen.
  • Die Update-Richtlinie wurde nicht ordnungsgemäß konfiguriert.
  • Der Client kann nicht auf die Freigabe zugreifen.
  • Auf dem Client sind Installationsprobleme aufgetreten.

Vorgehensweise

Der Fehler tritt möglicherweise auf, wenn der Server vorübergehend stark ausgelastet ist.  Wenn Sie warten, bis der Vorgang, der die Serverauslastung verursacht, abgeschlossen ist, sollte dies Abhilfe schaffen.

Die erhöhte Auslastung kann zum Beispiel darauf zurückzuführen sein, dass der Sophos Management-Server erst kürzlich upgegradet wurde oder ein neues Endpoint Security-Paket zentral heruntergeladen wurde und gerade Downloads auf die Clients verteilt werden.  Wenn Sie eine große Anzahl an Clients manuell schützen, sind unter Umständen zu viele parallele Verbindungen zur Freigabe vorhanden. Dies kann den Server überlasten.  Sie können das Problem umgehen, indem Sie weniger Clients gleichzeitig schützen.

Wenn der Server nicht ausgelastet ist, fahren Sie bitte mit folgenden Schritten fort.

Überprüfen Sie die Protokollanzeige von Sophos Update Manager (SUM) auf Probleme

  1. Öffnen Sie auf dem SUM-Server LogViewer.exe.
  2. Wählen Sie unter "Schweregrad" die Option "Fehler" aus, klicken Sie auf "Suche" und sehen Sie nach, ob Probleme auftreten.  Beheben Sie eventuelle Probleme mit Hilfe der Anweisungen in der Knowledgebase.
  3. Wenn keine Fehler vorhanden sind, wählen Sie als "Schweregrad" die Option "Warnung" aus und überprüfen Sie, ob Probleme vorhanden sind.

Auch wenn keine Probleme angezeigt werden, empfiehlt sich ein Update des SUM-Servers zu erzwingen.

Wählen Sie in Enterprise Console/Manager "Update Manager" aus, rechtsklicken Sie auf den Update-Manager und wählen Sie "Jetzt updaten".

In Sophos Control Center wählen Sie auf der linken Seite "Jetzt updaten" aus.

Überprüfen Sie, ob die Update-Richtlinie ordnungsgemäß konfiguriert wurde

In Sophos Control Center kann die Update-Richtlinie nicht bearbeitet werden. In Control Center können Sie sie den Schritt also überspringen.

  1. Suchen Sie in Enterprise Console oder Enterprise Manager die Update-Richtlinie des Clients, auf dem der Fehler auftritt.
  2. Öffnen Sie die Richtlinie und prüfen Sie Folgendes:
    1. Die primäre (und falls vorhanden die sekundäre) Adresse ist korrekt1.  Kopieren Sie die Adresse. (a) Wenn es sich um einen UNC-Pfad handelt, fügen Sie sie in das beim Klicken auf "Start" > "Ausführen" geöffnete Feld auf dem Management-Server ein. (b) Wenn es sich um einen HTTP-Adresspfad handelt, fügen Sie die Adresse in die Adressleiste des Browsers ein.
    2. Der primäre (und falls vorhanden der sekundäre) Benutzername (einschließlich Domänenname) ist korrekt.  Überprüfen Sie, ob das Kennwort geändert wurde.
    3. Überprüfen Sie die "Erstinstallationsquelle" (falls vorhanden) auf ihre Richtigkeit1.  Das Feld muss einen UNC-Pfad enthalten.  Fügen Sie den festgelegten Pfad in das beim Klicken auf "Start" > "Ausführen" geöffnete Feld auf dem Management-Server ein.

1Der Adresspfad in der Richtlinie muss einschließlich des Freigabenamens eingegeben werden: "\\servername\SophosUpdate" oder "http://servername/SophosUpdate".  Anhand des der Update-Richtlinie zugeordneten Abonnements (geht aus der Registerkarte "Abonnement" hervor) erkennt der Client den genauen Unterordner, aus dem upgedatet wird.  Die Update-Adresse in Kombination mit dem Abonnement erscheint lokal in der Update-Richtlinie des Clients (d.h. \servername\SophosUpdate\CIDs\S000\SAVSCFXP oder http://servername/SophosUpdate/CIDs/S00/SAVSCFXP).

Überprüfen Sie, ob die Berechtigungen an der Freigabe korrekt sind

  1. Rectsklicken Sie auf "Arbeitsplatz" und wählen Sie die Option "Verwaltung", um die Computerverwaltung aufzurufen.
  2. Erweitern Sie die Struktur auf der linken Seite: "Systemprogramme" > "Freigegebene Ordner" > "Freigaben"
  3. Rechtsklicken Sie auf die "SophosUpdate"-Freigabe auf der rechten Seite und wählen Sie "Eigenschaften".
  4. Öffnen Sie die Registerkarte "Freigabeberechtigungen" und stellen Sie sicher, dass das in der Update-Richtlinie angegebene Konto auf die Freigabe zugreifen kann.

Überprüfen Sie auf dem Client das Update-Protokoll

Wenn Sophos AutoUpdate installiert wurde (ein blaues Sophos Schildsymbol erscheint in der Tasklesite), sollte die Datei "ALC.log" überprüft werden.  Rufen Sie das Protokoll über das Schild-Symbol auf.

  1. Rechtsklicken Sie auf das Schild-Symbol.
  2. Wählen Sie "Updates konfigurieren".
  3. Wählen Sie die Registerkarte "Protokoll".
  4. Wählen Sie die Schaltfläche "Protokolldatei anzeigen".

Überprüfen Sie, ob Fehlermeldungen oder Fehlercodes angezeigt werden. Die Knowledgebase bietet Anweisungen zur Problembehebung.

Überprüfen Sie, ob der Client auf die Freigabe zugreifen kann

Überprüfen Sie, ob auf dem Client, auf dem der Fehler gemeldet wird, Zugriff auf den UNC-Pfad möglich ist, indem Sie über "Start" > "Ausführen" zu dem Pfad navigieren.  Wenn sich die Freigabe öffnen lässt, kann das Konto, über das Sie angemeldet sind, auf die Freigabe zugreifen.  Jetzt sollten Sie überprüfen, ob das in der Update-Richtlinie angegebene Konto auf die Freigabe zugreifen kann.

  1. Öffnen Sie ein Windows-Explorer-Fenster (d.h. doppelklicken auf das Arbeitsplatzsymbol auf dem Desktop).
  2. Wählen Sie "Extras" > "Netzlaufwerk verbinden".
  3. Wählen Sie einen nicht vergebenen Laufwerksbuchstaben aus der Dropdown-Liste aus.
  4. Geben Sie die Freigabe ein oder navigieren Sie dort hin.
  5. Klicken Sie auf den Link in der Zeile: "Anderen Benutzernamen verwenden...".
  6. Geben Sie die Zugangsdaten ein, über die Sophos AutoUpdate eine Verbindung zur Freigabe herstellt (d.h. Domänenname\SophosUpdateMgr).

Löschen Sie den Computer aus der Konsole

Wenn die Fehlermeldung nur auf wenigen Clients auftritt, kann das Problem umgangen werden, indem der Client aus der Konsole gelöscht wird, die Computersuche wiederholt wird und die Bereitstellung erneut erfolgt.  Dabei werden eventuelle DNS- oder Netzwerkprobleme behoben.

Testen Sie die Installation der Sophos Anti-Virus-Komponente

Zu Testzwecken können Sie nur die MSI-Datei zu Sophos Anti-Virus ausführen und überprüfen, ob die Installation erfolgreich ist oder eine Fehlermeldung angezeigt wird.

  1. Navigieren Sie zur Freigabe auf dem SUM-Server und öffnen Sie das zentrale Installationsverzeichnis.
  2. Öffnen Sie den "savxp"-Unterordner.
  3. Suchen Sie die Datei "Sophos Anti-Virus.msi".
  4. Doppelklicken Sie auf die Datei und führen Sie den Installer aus. Notieren Sie sich ggf. auftretende Fehler oder unerwartetes Verhalten.

Weitere Fehlerbehebung

Wenn Sie die genannten Anweisungen befolgt haben und weiterhin Probleme auftreten, senden Sie das Ergebnis der Ausführung des Sophos Diagnostic Utility auf dem Client und dem SUM-Server/Management-Server an den technischen Support von Sophos.

 
Wenn Sie weitere Informationen oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an den technischen Support.

Artikel bewerten

Ungenügend Hervorragend

Anmerkungen