Befehlszeilenoberfläche UTM Managed Endpoint-Installers

  • Artikel-ID: 117630
  • Bewertung:
  • Der Artikel wurde von 2 Kunden mit 3.5 von 6 bewertet
  • Aktualisiert: 04 Jul 2013

Der Sophos UTM-Endpoint-Installer akzeptiert Befehlszeilenparameter und erlaubt Ihnen so ein Skripten der Installation/Bereitstellung von Sophos Endpoint Security and Control auf Ihre Netzwerkcomputer.

In diesem Artikel werden die auf der Befehlszeilenoberfläche verfügbaren Optionen und die Installation von Sophos Endpoint Security and Control ohne manuelle und interaktive Ausführung der ausführbaren Datei erläutert.

Betrifft die folgenden Sophos Produkte/Versionen:

UTM Managed Endpoint (Windows 2000+)

Für mit Sophos UTM verwaltete Sophos Installationen

Endpoint-Software (Sophos Anti-Virus, Sophos AutoUpdate und Sophos Management Communications System) kann durch Ausführen des UTM-Installers über die Befehlszeile auf Windows-Computern benutzerdefiniert installiert werden. Auf diese Weise können Sie Endpoint-Software in Ihrem Netzwerk mithilfe eines Startup-Skripts und der von Ihnen gewählten Methode installieren und einige der im Folgenden beschriebenen Sonderfunktionen aufrufen.

Der UTM-Installer

Der UTM-Installer wird als einzelne ausführbare Datei bereitgestellt. Der Name der Datei lautet beispielsweise:

  • SophosMcsEndpoint_1234567890ABCDEFG.exe

Hinweis: Wenn Sie das Installer-Programm umbenennen und die .exe durch Doppelklicken auf die Datei ausführen, schlägt die Installation fehl.  Die Datei muss entweder wieder in den Original-Dateinamen umbenannt oder von der Befehlszeile mit dem "-code"-Parameter ausgeführt werden.  Weitere Hinweise zu dieser Option sind weiter unten in diesem Artikel verfügbar.

Der Name des Installers setzt sich wie folgt zusammen:

  • Über den ersten Teil des Namens (SophosMcsEndpoint_) wird das Programm als Sophos UTM-Installer identifiziert. 
  • Bei den ersten 13 Zeichen des zweiten Teils des Namens (z.B. 1234567890ABC) handelt es sich um den Tokenwert. Das Token kommt bei der Registrierung beim Sophos LiveConnect-Dienst zum Einsatz. Dabei wird die installierte Software dem Astaro Security Gateway (ASG) zugewiesen, über das das Management erfolgt. Alle ASGs weisen andere Installationscodes auf.

Betriebsmodi

Standardmäßig wird der UTM-Installer mit grafischer Benutzeroberfläche ausgeführt. Bei dieser Einstellung kann die Sophos Schutzsoftware durch Befolgen von Bildschirmanweisungen installiert werden.

Sie können den UTM-Installer jedoch auch im Hintergrund, d.h. ohne Benutzeroberfläche, über den "-q"-Befehl ausführen. Dies bietet sich etwa an, wenn die Sophos UTM Schutzsoftware über ein Start-Skript bereitgestellt werden soll.

Befehlszeile des UTM-Installers

Dies liegt in folgender Form vor: SophosMcsEndpoint_<installation-code>.exe [-code <code>][-tps <action>][-q]

Beispiel 1
SophosMcsEndpoint_1234567890ABCDEFG.exe -code 1234567890ABC -tps remove –q

In dem Beispiel wird das Installerpaket mit des Tokencodes –tps remove zum Entfernen von Fremdsoftware und –q zum Ausführen der Installation im Hintergrund ausgeführt.

Beispiel 2
SophosEndpoint.exe -code 1234567890ABC -tps remove –q

In diesem Beispiel wurde das Installerpaket mit den erforderlichen Tokencodes –tps remove zum Entfernen von Fremdsoftware und –q zum Ausführen der Installation im Hintergrund umbenannt. 

Hinweis: Wenn Sie die Installerdatei umbenennen, gilt Folgendes:

  • Sie können den Installer nicht manuell starten, weil die Installation aufgrund der Umbenennung fehlschlägt. 
  • Sie müssen die Befehlszeile unter Beachtung der oben aufgeführten Tokenwerte verwenden. Nähere Informationen zu den Bereitstellungsmethoden entnehmen Sie bitte dem Support-Artikel 117522.
 
Befehl Standard Beschreibung
-code <code> <installation code> leitet sich vom Programmnamen des UTM-Installers ab (siehe oben). Mit Hilfe des Installationscodes kann sich die UTM-Schutzsoftware beim Sophos LiveConnect-Service registrieren. (Der Befehl ist erforderlich, wenn sich der Installationscode nach Erhalt des Installers geändert hat).
-tps detect Die Option gibt die vom UTM-Installer durchzuführende Maßnahme vor, wenn Sicherheitssoftware anderer Anbieter auf dem Endpoint läuft. Es gibt drei Optionen:
  • detect: Der UTM-Installer erkennt Sicherheitssoftware von anderen Anbietern, und die Installation wird beendet.
  • ignore: Der UTM-Installer ignoriert, dass Fremdsoftware vorhanden ist, und versucht, Sophos Schutzsoftware zu installieren.
  • remove: Der UTM-Installer entfernt Fremdsoftware vor der Installation der Sophos Schutzsoftware (empfohlen).
Wenn Sie einen mit der Benutzeroberfläche arbeiten und den Befehl zu Fremdsoftware über die Befehlszeile ausführen, wird die Seite zum Entfernen von Software nicht angezeigt.
-q Ausführen im Hintergrund (ohne grafische Benutzeroberfläche)


  • Wenn Sie den –code-Befehl nicht nutzen:
    Die UTM-Schutzsoftware verwendet den Installationscode des Programmnamens des UTM-Installers. So wird der UTM-Installer für gewöhnlich verwendet.

  • Wenn Sie den –tps-Befehl nicht nutzen:
    Die Maßnahmen des Installers hängen davon ab, ob der Installer mit oder ohne Benutzeroberfläche ausgeführt wird.
    • Mit Benutzeroberfläche: Aktivieren/Deaktivieren Sie in der Benutzeroberfläche auf der Seite zum Entfernen von Fremdsoftware die Option "Nicht kompatible Sicherheitssoftware anderer Anbieter entfernen". Aktivieren Sie die Option zum Entfernen von Fremdsoftware. Sie können die Option auch deaktivieren, wenn Fremdsoftware lediglich erkannt werden soll.
    • Ohne Benutzeroberfläche: Es wird davon ausgegangen, dass die Maßnahme "Erkennen" ausgewählt wurde.

  • Wenn der –q-Befehl nicht ausgeführt wird:
    Der Installer wird mit Benutzeroberfläche ausgeführt.

Ergebnis des UTM-Installers

  • Wenn Sie den Installer mit der Benutzeroberfläche ausführen, wird der Installationsstatus nach Abschluss der Installation angezeigt.
  • Der UTM-Installer meldet nach Abschluss immer, d.h. mit oder ohne Benutzeroberfläche, ein Ergebnis an das Betriebssystem. Der Ergebniswert "0" bedeutet, dass die Installation erfolgreich war. Sämtliche anderen Werte weisen darauf hin, dass die Installation fehlgeschlagen ist.

 
Wenn Sie weitere Informationen oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an den technischen Support.

Artikel bewerten

Ungenügend Hervorragend

Anmerkungen