Tipps zum Sichern Ihrer Wireless-Verbindung

Mehr als 50 % der Befragten einer Umfrage (in englischer Sprache) haben zugegeben, bereits auf Kosten anderer gesurft zu haben. Was lässt sich dagegen unternehmen? Die Sicherung des WLANs lässt sich über ein paar einfache Schritte erreichen:

  • Verschlüsselung Wireless-Router bieten die Option zur Verschlüsselung, damit Bankdetails und Kennwörter nicht durch Fremde abgefangen werden können. Verschlüsselungsmethoden, wie WPA und WPA2, bieten einen wesentlich besseren Schutz als WEP, das sich leicht von Hackern umgehen lässt.
  • Kennwortschutz Richten Sie ein Kennwort für Ihre Wireless-Verbindung ein. Wählen Sie ein starkes Kennwort: Ändern Sie das Standard-Kennwort des Wireless-Routers und verwenden Sie kein Wort aus dem Wörterbuch, das sich leicht erraten oder ermitteln lässt.
  • Senden Sie den Namen Ihres Wireless-Netzwerks nicht. Der Name des Wireless-Netzwerks – SSID – sollte nicht für andere sichtbar sein. Die Wahl eines schwer erratbaren SSID-Namens erschwert Hackern zudem den Übergriff auf Ihr Netzwerk. So ist etwa von SSID-Namen wie "Zu Hause", "Wireless" oder "Internet" abzuraten.
  • Nutzen Sie MAC-Adressenfilterung. Wireless-Router und Zugriffspunkte unterbinden in der Regel den Netzwerkzugriff unbekannter Wireless-Geräte. Sie gleichen die MAC-Adresse des Geräts, das die Verbindung zum Wireless-Router herstellt, mit einer Router-internen Liste ab. Diese Funktion ist jedoch bei Auslieferung des Routers in der Regel nicht aktiviert, da sie sich nicht einfach aktivieren lässt. Wenn Sie diese Funktion aktivieren und dem Router ausschließlich die MAC-Adresse der Wireless-Geräte in Ihrem Haushalt mitteilen, schützen Sie Ihr Wireless-Netzwerk vor ungewollten Zugriffen. Die Absicherung des Netzwerks über die MAC-Adressenfilter bietet jedoch keinen vollständigen Schutz, da Hacker MAC-Adressen klonen können und eine Verbindung zu Ihrem Wireless-Netzwerk herstellen können. Dennoch empfiehlt sich diese Schutzmaßnahme, um das Risiko ungewollter Zugriffe zu minimieren.
  • Beschränken Sie die Internetnutzung auf bestimmte Zeiten. Mit manchen Wireless-Routern kann die Internetnutzung zeitlich beschränkt werden. Wenn Sie beispielsweise wissen, dass Sie das Internet zu Hause montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr nicht nutzen, konfigurieren Sie den Router so, dass der Internetzugang in dieser Zeit deaktiviert wird.
  • Stellen Sie sicher, dass die Computer ordnungsgemäß gesichert sind. Achten Sie darauf, dass sich Ihre Antivirensoftware, Sicherheits-Patches und Client Firewall-Software auf dem neuesten Stand befinden. Dadurch werden Verbindungen zu Ihrem Wireless-Netzwerk auf Malware-Basis unterbunden.

download Kostenloses Virus Removal Tool downloaden
Finden Sie heraus, an welchen Punkten Ihr Anti-Virus versagt hat.