Sophos forciert virtuellen Server-Support

September 12, 2013 Sophos Press Release

Sophos, führender Anbieter von Complete-Security-Lösungen im Bereich IT- und Datensicherheit, bringt mit Sophos Server Protection eine neue und flexible Server-Antivirus-Lösung auf den Markt, die Daten effektiv schützt und gleichzeitig die System-Performance aufrecht erhält.

Die steigende Migration zu virtuellen Servern und immer aggressivere Hacker-Jagd nach geheimen Daten stellen IT-Profis vor neue Herausforderungen: höchste Performance bei gleichzeitig bestmöglicher Absicherung der Systeme. Sophos Server Protection geht genau dieses Problem an, indem die Lösung Agentless Antivirus für vShield und Full Antivirus Clients für Windows, Linux, Mac sowie UNIX zusammen in ein zentral  gemanagtes Produkt integriert.

Unabhängige und virtuelle Systeme benötigen mit Sophos Server Protection weniger Ressourcen als vergleichbare, konventionelle Antivirus-Produkte. Die Lösung

unterstützt alle wichtigen Server- und Virtualisierungsplattformen wie Windows, Linux, UNIX, Mac, Hyper-V, vSphere/ESX/ESXi oder XenServer. Die Echtzeitkommunikation mit den weltweit aktiven SophosLabs sorgt zudem für bestmöglichen und minutenaktuellen Schutz. Der Windows-Client bietet mit HIPS, Application Control und Patch Assessment einen zusätzlichen Schutzschirm.

„Server benötigen bestmöglichen Schutz vor Malware. Aber die Realisierung dieses Anspruchs wird durch die zunehmende Komplexität der Unternehmenssysteme immer schwieriger", so  John Shaw, Vice President Product Management bei Sophos. „Wir liefern nun das was zählt: Performance und Sicherheit für Server. Möglich wird das durch eine einzige, leicht zu bedienende Management-Konsole, über die alle nötigen Arbeiten wir das Ausrollen neuer Richtlinien, Alarmsysteme und Reports abgewickelt werden können. Und auch das Thema Lizenzierung verliert dank unsere Made-simple-Ansatzes seinen Schrecken: Ein Server, eine Lizenz, alle Plattformen."

Mehr Informationen zu Sophos Server Protection gibt es hier