Presse

Lesen Sie unsere neuesten Meldungen

23 Jul 2012

Jede zweite Spam-Nachricht kommt aus Asien

Europa liegt mit einem Anteil von 26,5% an der weltweiten Spamverbreitung auf Platz 2; leichter Anstieg der Spam-Aktivitäten in Deutschland

Sophos, führender Anbieter von Complete-Security-Lösungen im Bereich IT- und Datensicherheit, hat den aktuellen Steckbrief für das „Dreckige Dutzend" der aktivsten Spam-Verbreiter im 2. Quartal 2012 veröffentlicht. Auf globaler Ebene stieg die Spam-Produktivität Asiens weiter an, sodass diese Region nun für jede zweite Spam-Email weltweit verantwortlich ist, die in SophosLabs registriert wurden.

Den unrühmlichen ersten Platz auf Länderebene hat wie im vorherigen Quartal mit Abstand Indien inne. In dem Land sind zwar nur rund 5,3% der Internetuser zu Hause*, aber der Anteil am weltweiten Spam-Aufkommen liegt mehr als doppelt so hoch bei 11,4%. Auf Platz 2 liegt überraschender Weise ein europäischer Nachbar: Italien ist zu 7% am internationalen Spam-Aufkommen verantwortlich. Deutschland belegt mit 1,8% Platz 14, die Schweiz und Österreich kommen auf 0,2% (Platz 58) bzw. 0.1% (Platz 76). Damit legt der Spam-Faktor in Deutschland um 0,2% Prozent zu und das Land findet sich nach Platz 19 im Zeitraum von Januar bis März 2012 nun fünf Plätze weiter vorne wieder. Jeweils leicht rückgängig ist hingegen die Entwicklung der Spamaktivitäten in Österreich und der Schweiz.

Anteil der Spamverbreitung nach Kontinenten von April bis Juni 2012:

1. Asien 49.7%
2. Europa 26.4%
3. Südamerika 11.2%
4. Nordamerika 8.6%
5. Afrika 3.6%
6. Andere 0.5%

Anteil der Spamverbreitung nach Ländern von April bis Juni 2012:

1. Indien 11.4%
2. Italien 7,0%
3. Süd-Korea 6.7%
4. USA 6.2%
5. Vietnam 5.8%
6. Brasilien 4.4%
7. Pakistan 3.7%
8. China 3.2%
9. Frankreich 3.1%
10. Russland 2.9%
11. Polen 2.7%
12. Taiwan 2.6%
14. Deutschland 1,8%
58. Schweiz 0,2%
76. Österreich 0,1%

„Der Hauptgrund für die dominante Rolle Asiens in Sachen Spam-Verbreitung ist die riesige Anzahl an kompromittierten Rechnern in diesem Kontinent", so Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. „Hacker nehmen sich zunächst einmal die schlecht geschützten Systeme vor – und davon gibt es vor allem in den asiatischen Ländern leider sehr, sehr viele. Nach der Übernahme werden die Computer ohne das Wissen ihrer Besitzer als Spamschleudern missbraucht. Deshalb ist es enorm wichtig, private PCs oder Macs ausreichend zu schützen, um nicht ungewollt zu Handlangern der Spam-Halunken zu werden."

Sophos-Extra: Acht Tipps zum effektiven Eindämmen von Spam-Emails: http://www.sophos.com/de-de/security-news-trends/best-practices/spam.aspx

* Quelle:http://www.internetworldstats.com/top20.htm

Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern verlassen sich auf Sophos‘ Complete-Security-Lösungen als den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlust. Sophos bietet dafür preisgekrönte Verschlüsselungs-, Endpoint-Security-, Web-, Email-, Mobile- und Network Security-Lösungen an, die einfach zu verwalten, zu installieren und einzusetzen sind. Das Angebot wird von einem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren, den SophosLabs, unterstützt.

Sophos hat seinen Hauptsitz in Boston, USA, und Oxford, Großbritannien. In Deutschland hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Wiesbaden und ist in Österreich und der Schweiz je an einem Standort vertreten. Weitere Informationen unter www.sophos.de.