Sophos begrüßt neuen 'Hacker-Paragrafen' in Bezug auf größere Rechtssicherheit für Computeranwender

August 24, 2007 Sophos Press Release

Sophos, einer der führenden Anbieter von ITLösungen für 'Security and Control', bewertet den neuen so genannten 'HackerParagrafen' als positive Entwicklung hin zu mehr Rechtssicherheit für Computeranwender. Die am 11. August 2007 in Kraft getretene Regelung stellt unter anderem die Herstellung und Verbreitung von Schad und Spionagesoftware, das Ausspähen von Daten mittels geeigneter Computerprogramme wie auch die mutwillige Zerstörung von Datenträgern unter Strafe. Da immer mehr finanziell motivierte Hacker und Spammer PCAnwender attackieren und vertrauliche Daten ausspionieren, sieht Sophos in dem neuen Gesetz eine notwendige Reaktion des Staates auf die zunehmend kriminellen Angriffe. Gleichzeitig besteht jedoch nach Ansicht der ITSicherheitsExperten dringender Nachbesserungsbedarf bei der Unterscheidung zwischen kriminell motivierter SpionageSoftware und MonitoringTools, die gezielt zur Weiterentwicklung von ITSicherheitslösungen verwendet werden.

Pino v. Kienlin, Geschäftsführer der Sophos GmbH, kommentiert: 'Prinzipiell begrüßen wir die neue Regelung. Sie stuft die Produktion und Verwendung von Schad und Spionagesoftware zu unlauteren Zwecken als illegal ein und gibt vor allem privaten PCAnwendern die Möglichkeit, sich rechtlich gegen die Angreifer zu wehren. Bei der Formulierung des Gesetzes wurde jedoch übersehen, dass auch zum Aufspüren von Sicherheitslücken und zum Schutz von Rechnern und Netzwerken MonitoringTools benutzt werden, die HackerProgrammen gleichen. Um die künftige Entwicklung von ITSicherheitsLösungen nicht zu gefährden, muss daher klar unterschieden werden, mit welcher Absicht die Programme verwendet werden. Bis dahin kann das Gesetz aufgrund der unscharfen Differenzierung gegebenenfalls dazu beitragen, die Sensibilität von Unternehmen und PCAnwendern gegenüber verdächtigen Programmen zu schärfen. Insgesamt macht der HackerParagraf deutlich, dass es sich bei der Verbreitung von Viren längst um kein Kavaliersdelikt mehr handelt, sondern um ein kriminelles Vergehen, das strafrechtlich sanktioniert werden muss.'

Die Art der SecurityBedrohungen hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend gewandelt: Steckten Ende der 90er Jahre hinter elektronischen Viren noch meist jugendliche Computerfreaks, attackieren heute überwiegend international organisierte Hacker und SpammerBanden Unternehmen und private Computeranwender. Wurden die ersten Viren vor mehr als 20 Jahren noch über infizierte Disketten quasi von Hand zu Hand weitergereicht, kamen Ende der 90er Jahre die ersten Viren und Trojaner per EMail und Internet in Umlauf. Die Geschwindigkeit, mit der sich Schadcodes verbreiten, stieg seither rasant an. Im Zuge neuer Informations und Kommunikationstechnologien, wie Instant Messaging oder Voice over IP, sowie der zunehmenden Nutzung mobiler Endgeräte, Notebooks oder PDAs, erhöht sich auch die Zahl der möglichen Übertragungswege. Um sich vor den vielfältigen Gefahren zu schützen, benötigen Unternehmen heute ITSicherheitsTechnologien, die Schadsoftware und SpamMails proaktiv erkennen und blocken.

Sophos GmbH: Zehn Jahre im Kampf gegen kriminelle Hacker und Spammer

Seit 10 Jahren in D/A/CH erfolgreich im Kampf gegen Malware. Happy Birthday Sophos GmbH!
Seit 10 Jahren in D/A/CH erfolgreich im Kampf gegen Malware. Happy Birthday Sophos GmbH!

Sophos unterstützt seit nunmehr zehn Jahren Unternehmen und Organisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz erfolgreich beim Schutz ihrer Netzwerke und ITSysteme vor sämtlichen ITSicherheitsBedrohungen. Die Sophos GmbH wurde am 25. August 1997 als hundertprozentige Tochter der britischen Sophos Plc gegründet. Seither verzeichnet das Unternehmen unter der Leitung von Geschäftsführer Pino v. Kienlin ein stetiges Wachstum. Die Mitarbeiterzahl ist in Deutschland von vier Mitarbeitern im Jahr 1997 auf aktuell mehr als 70 Mitarbeiter gestiegen. Gleichzeitig hat Sophos sein Angebotsportfolio in den Bereichen Desktop, EMail und WebSecurity kontinuierlich erweitert und sich vom einstigen AntiVirusHersteller zum führenden europäischen Anbieter von ITLösungen für 'Security and Control' in Unternehmen und Organisationen entwickelt. Zur positiven Unternehmensentwicklung beigetragen hat insbesondere die frühzeitige Reaktion von Sophos auf neue ITSicherheitsBedrohungen. Zu den Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören unter anderem die Europäische Zentralbank, die Stiftung Warentest und die Hochschulen in NordrheinWestfalen.

Den Sophos Security Threat Report zur Entwicklung der ITSicherheitsBedrohungen im ersten Halbjahr 2007 erhalten Sie hier.