Das 'Dreckige Dutzend': Sophos ermittelt die zwölf aktivsten Länder beim Spam-Versand

Juli 18, 2007 Sophos Press Release

Sophos, einer der führenden Anbieter von ITLösungen für 'Security and Control', hat die Länder ermittelt, aus denen zwischen April und Juni 2007 die meisten SpamMails versendet wurden.

Angeführt wird die Rangliste der aktivsten Länder beim SpamVersand von den USA mit einem Anteil von knapp 20 Prozent. Auf Platz zwei und drei folgen China (8,4 Prozent) und SüdKorea (6,5 Prozent). Allerdings dominieren europäische Länder mit insgesamt sechs der Top 12Platzierungen die Liste. Deutschland kommt mit einem Anteil von 4,2 Prozent auf den fünften Platz und verzeichnete im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahrs eine Zunahme um knapp zwei Prozent. Wie die ITSicherheitsExperten der SophosLabs, der weltweiten Forschungszentren von Sophos, feststellen, nimmt gerade in Europa die Anzahl an Rechnern kontinuierlich zu, die Cyberkriminelle gezielt mit Schadcodes infizieren und für den Versand von MassenEMails missbrauchen. Ingesamt jedoch konnte Europa seinen Gesamtanteil an der weltweiten SpamVerbreitung im Vergleich zum ersten Quartal 2007 reduzieren und landet im Vergleich der Kontinente auf Platz zwei hinter Asien. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg die Gesamtverbreitung von MassenEMails um rund 9 Prozent.

Zwischen April und Juni 2007 wurden aus folgenden Ländern die meisten SpamMails verbreitet:

Verteilung von ZombieRechnern in Europa: gemessener SpamVersand innerhalb von 30 Mintuen. Bitte klicken, um Grafik zu Vergrößern.
Verteilung von ZombieRechnern in Europa: gemessener SpamVersand innerhalb von 30 Mintuen. Bitte klicken, um Grafik zu Vergrößern.

Position Land Prozentualer Anteil des verursachten Spams
1USA
   19.6%
2China (inkl. Hong Kong)
   8.4%
3Südkorea
   6.5%
4Polen
   4.8%
5Deutschland
   4.2%
6Brasilien
    4.1%
7Frankreich
   3.3%
8Russland
   3.1%
9Türkei
   2.9
10Großbritannien
   2.8%
10=Italien
   2.8%
12Indien
   2.5%
Sonstige35.0%

Jens Freitag, Senior Technology Consultant bei Sophos: 'Obwohl die meisten SpamMails weiterhin aus den USA stammen, zeigt die jüngste SpamStatistik deutlich den dringenden Bedarf an einem gemeinsam abgestimmten Vorgehen aller Nationen gegen die wachsende SpamProblematik. So sind die Spammer selbst, die für den SpamVersand genutzten Rechner wie auch die SpamEmpfänger oft an unterschiedlichen Orten der Welt zu finden. Daher ist es einerseits erforderlich, Computeranwender immer wieder darauf hinzuweisen, ihre Rechner ausreichend zu schützen, sowie andererseits, Spammer länderübergreifend strafrechtlich zu verfolgen. Wenn man den Kampf gegen Spam gewinnen will, müssen alle an einem Strang ziehen und ihren Teil dazu beitragen.'

Den Grund für die starke Präsenz europäischer Länder sowie der USA unter den Top 12 der Spamversendenden Länder sieht Sophos insbesondere in der dort nach wie vor steigenden Zahl an PCs und günstigen Möglichkeiten des InternetZugangs. Ein weiteres Problem ist die wachsende Zahl an Internet Service Providern, die nicht immer genügend Vorkehrungen gegen SpamAktivitäten treffen.

Jens Freitag weiter: 'Ist ein Rechner einmal mit einem Schadprogramm infiziert, wird er oft für den Versand mehrerer SpamKampagnen genutzt. Wir beobachten, dass zum Teil innerhalb weniger Sekunden von infizierten Rechnern aus SpamMails mit verschiedensten Inhalten versendet werden diese reichen von Aktienbetrügereien über Angebote billiger Hypotheken bis hin zu pornografischen Inhalten oder dem Angebot von Diätpillen. Internet Service Provider sollten daher genau beobachten, ob Computeranwender unwissentlich SpamMails versenden und diese im zuverlässigen Schutz ihrer Rechner schulen.'

Während sich die Rangfolge der zwölf aktivsten Länder beim SpamVersand nur geringfügig änderte, nahm der Gesamtanteil der nachfolgenden Länder (Kategorie 'Sonstige') gegenüber dem ersten Quartal 2007 deutlich zu und stieg von 30,6 Prozent auf 35,0 Prozent an. Diese Entwicklung lässt darauf schließen, dass SpamMails immer mehr aus unterschiedlichen Regionen der Welt verschickt werden.

Vergleich der Kontinente: Asien auf Platz eins

Während das 'Dreckige Dutzend' von Ländern aus Europa und den USA dominiert wird, rückt Asien im Verglich der Kontinente erneut an die Spitze und verdrängt Europa auf Platz zwei. Im Vergleich zu Asien, Afrika, Nord und Südamerika konnte Europa seinen Gesamtanteil an der weltweiten SpamVerbreitung im Vergleich zum ersten Quartal 2007 um 6,6 Prozent reduzieren. Für die kommenden Monate geht Sophos davon aus, dass sich die prozentuale Verteilung weiter ändert, da sich immer mehr Spammer die wachsende Zahl an unzureichend geschützten PCs auf Kontinenten, wie Südamerika und Afrika, zu Nutze machen.

Die Rangliste nach Kontinenten ergibt folgendes Bild für das zweite Quartal 2007:

Position Kontinent Prozentualer Anteil des verursachten Spams
1Asien
   35.2%
2Europa
   28.5%
3Nordamerika
   24.2%
4Südamerika
   9.6%
5Afrika
   1.6%
Sonstige0.9%

Um nicht Opfer von Spam und MalwareAttacken zu werden, empfiehlt Sophos allen Unternehmen und PCNutzern, ihre SicherheitsSoftware regelmäßig zu aktualisieren und eine richtig konfigurierte Firewall einzurichten. Darüber hinaus sollten Anwender stets die aktuellen SecurityPatches auf ihren Rechnern installieren. Firmen sollten zudem unternehmensweite Richtlinien im Umgang mit EMail und Internet definieren und durchsetzen