Game Over: Kontrolle unerwünschter Computerspiele in Unternehmen

Dezember 13, 2006 Sophos Press Release

Sophos, einer der führenden Computersicherheits-Spezialisten, ermöglicht es IT-Administratoren künftig, den Einsatz von Computerspielen auf Unternehmens-PCs und -Laptops zu kontrollieren. So lassen sich mittels Sophos Application Control, einer optionalen Funktion von Sophos Anti-Virus, ab Januar 2007 populäre Spiele, wie "The Sims", "Fifa 07" oder "Football Manager 2007", auf Firmenrechnern blockieren. Daneben erlaubt Sophos Application Control die Kontrolle über den Einsatz weiterer Applikationen, die zum Risiko für Unternehmensdaten- und Netzwerke werden können – unter anderem VoIP-Programme, Peer-to-Peer-Filesharing und Instant Messaging Anwendungen. Indem IT-Administratoren nun auch verhindern können, dass Mitarbeiter auf ihren Arbeitsplatz-Rechnern Computerspiele installieren und ausführen, lassen sich die Belastung von IT-Ressourcen und Produktivitätsverluste im Unternehmen verringern. Einer kürzlich von Sophos durchgeführten Web-Umfrage zufolge fordern neun von zehn IT-Administratoren die Möglichkeit, den Einsatz von Computerspielen im Unternehmen unterbinden zu können - mehr als 60 Prozent halten dies für ganz entscheidend für den Schutz der Unternehmensdaten und -Netzwerke.

Neben der Kontrolle der Nutzung bekannter PC-Spiele der 15 wichtigsten Spiele-Anbieter, wie Eidos Interactive, SEGA und Electronic Arts, wird Sophos Application Control im Laufe der Zeit dahingehend erweitert, den Zugriff auch auf Spiele weiterer Hersteller zu kontrollieren.

Christoph Hardy, Security Consultant bei Sophos: "PC-Spiele sind in diesem Jahr beliebte Weihnachtsgeschenke – einige Leute könnten so begeistert davon sein, dass sie nicht ausreichend darüber nachdenken, bevor sie diese auch auf ihrem Firmen-PC oder -Laptop am Arbeitsplatz installieren. Viele Spiele sind leicht aufzurufen und ebenso einfach zu verbergen. Das heißt, viele Mitarbeiter haben keine Bedenken, sie mehrere Male am Tag zu spielen. System-Administratoren haben ihre Meinung laut und deutlich dazu geäußert: Sie sind es leid, dass Mitarbeiter unerlaubte Programme installieren und Zeit mit unerwünschten Anwendungen vergeuden. Vermutlich wurden bereits mehr Arbeitsstunden für das Spielen von Computerspielen verwendet als für den Bau des Panama-Kanals."


Effiziente Durchsetzung von Richtlinien

Sophos Anti-Virus mit integrierter Application Control Funktion hat sich seit Veröffentlichung im September 2006 bereits bei zahlreichen Unternehmen bewährt. Die Liste kontrollierbarer Anwendungen wird laufend erweitert, um Sicherheits- und Produktivitäts-Verluste aufgrund des unkontrollierten Einsatzes von Softwareprogrammen in Unternehmensnetzwerken zu unterbinden. Sophos Application Control lässt sich dabei nahtlos in Sophos Anti-Virus integrieren - hierfür ist keine zusätzliche Software nötig. Unternehmen und Organisationen erhalten damit eine einfache und flexible Lösung, um PC-Spiele, VoIP-Software, Peer-to-Peer-Filesharing und Instant Messaging Anwendungen sowie Programme für verteiltes Rechnen selektiv zu blockieren. Für Kunden, die bereits Sophos Anti-Virus 6.0 einsetzen, steht Sophos Application Control zum kostenlosen Download bereit.

Christoph Hardy: "Es ist nicht so, dass Spiele generell schlecht sind - am Arbeitsplatz ist jedoch weder die richtige Zeit noch der richtige Ort, um sie zu spielen. Immer mehr IT-Abteilungen, die für die Pflege der Rechnernetzwerke verantwortlich sind, haben Bedarf, das Verhalten der PC-Anwender im Netzwerk zu kontrollieren. Sophos Application Control unterstützt sie dabei, Richtlinien für den zuverlässigen Schutz ihrer Netzwerke und Daten zu entwickeln und durchzusetzen."

Detaillierte Informationen zu Sophos Application Control sowie die Liste der Anwendungen, die sich damit blockieren lassen, finden Sie hier