Sophos Schädlings-Top-Ten im September

Oktober 04, 2006 Sophos Press Release

Die Virenschreiber starten eifrig in den Herbst: So hat sich die Zahl neuer Schadprogramme im September 2006 gegenüber dem Vormonat verdoppelt. Insgesamt registrierten die Analysten der SophosLabs, der weltweiten Forschungszentren des Computersicherheits-Spezialisten Sophos, 4.080 neue Viren, Würmer und Trojaner. Die Rangliste der zehn meist verbreiteten Schädlinge führt weiterhin der Internet-Wurm Netsky-P an. Auch auf den folgenden vier Rängen ergab sich im Vergleich zum August keine Veränderung. Als einziger Wiedereinsteiger findet sich im September der E-Mail-Wurm MyDoom-AJ auf Platz zehn der Top Ten. Auch wenn die Anzahl neuer Schädlinge kontinuierlich ansteigt, verringert sich gleichzeitig ihr Verbreitungsgrad. Im September waren lediglich 0,33 Prozent aller weltweit versendeten E-Mails mit einem Virus infiziert, dies entspricht einer von 300 Mails. Den Grund dafür sehen die Experten der SophosLabs vor allem darin, dass Cyberkriminelle Schadprogramme immer seltener via Massen-Mailings verbreiten, sondern auf wesentlich raffiniertere und gefährliche Attacken setzen. Ihr Ziel ist dabei, unbemerkt an vertrauliche Daten und somit an das Geld ausgewählter Computeranwender zu gelangen.

In der Rangliste der zehn meist verbreiteten elektronischen Schadprogrammen finden sich im September 2006 folgende Viren, Würmer und Trojaner:

Position Letzter
Monat
Virus Reports in Prozent
11W32/Netsky-P
   18.4%
22W32/Mytob-AS
   14.1%
33W32/Bagle-Zip
   6.3%
44W32/Nyxem-D
   5.4%
55W32/Netsky-D
   5.3%
67W32/Mytob-E
   3.0%
76W32/Mytob-C
   2.9%
8=9W32/Zafi-B
   2.8%
8=8W32/MyDoom-O
   2.8%
10WiedereinstiegW32/MyDoom-AJ
   2.7%
Sonstige 36.3%

Christoph Hardy, Security Consultant bei Sophos, kommentiert: "Internet-Kriminelle hatten einen arbeitsreichen September und verbreiteten gleich zweimal so viele neue Schadcodes wie im Vormonat. Die neu entdeckten Schadcodes können dabei noch viel bösartiger sein als die klassischen Massen-Mailing-Würmer, die die Top Ten anführen. Die neuen Schädlingstypen zielen oftmals darauf ab, vertrauliche Daten und Informationen zu stehlen - vor allem für Unternehmen kann dies erhebliche Image-Schäden und finanzielle Verluste mit sich bringen. Wir raten daher allen Firmen und Organisationen, ganzheitliche IT-Sicherheitslösungen einzusetzen, die sowohl vor bekannten als auch unbekannten Bedrohungen schützen."

Während Viren, Würmer und Trojaner es immer mehr auf den Geldbeutel der Computeranwender abgesehen haben, führen elektronische Kettenbriefe und Falschmeldungen vor allem zu Produktivitätseinbußen und verstopfen die E-Mail-Eingänge in Unternehmen. Folgende zehn Hoaxes und Kettenbriefe waren im September 2006 besonders stark im Umlauf:

Position Hoax Reports in Prozent
1Olympic torch
   8.5%
2Hotmail hoax
   8.2%
3WTC Survivor
   7.9%
4Bonsai kitten
   4.5%
5MSN is closing down
   4.1%
6Bill Gates fortune
   3.2%
7Meninas da Playboy
   3.0%
8Justice for Jamie
   2.6%
9A virtual card for you
   2.5%
10Budweiser frogs screensaver
   2.0%
Sonstige53.5%

Ausführliche Informationen zum sicheren Computer-Umgang und Anti-Hoax-Richtlinien finden Sie hier.

Die Grafik der monatlichen Viren-Top-Ten finden Sie hier.