Neue Lösung: Sophos Endpoint Security

Juni 07, 2006 Sophos Press Release


Sophos Endpoint Security

Sophos, einer der führenden Anbieter von Sicherheitslösungen für das integrierte IT-Risikomanagement, bietet ab sofort eine neue Lösung für den Bereich Endpoint Security an. Unternehmen und Organisationen erhalten damit eine integrierte IT-Sicherheitslösung, mit der sich Desktops, Notebooks und Server zuverlässig vor unberechtigten Zugriffen schützen lassen. Sophos Endpoint Security blockt automatisch bekannte und unbekannte Schadprogramme sowie Spyware und Adware ab. Die neue Lösung eignet sich sowohl für den Einsatz in kleinen und mittleren Firmen als auch in großen Unternehmen mit mehreren tausend Computerarbeitsplätzen. Mit Sophos Enterprise Console 2.0 können diese zentral und zeitsparend verwaltet werden.

Die wichtigste Komponente der neuen Endpoint Security Lösung ist Sophos Anti-Virus 6.0. Die bewährte Anti-Viren-Software wurde in der neuen Version 6.0 um weitere Funktionalitäten ergänzt, die Windows-Systeme nicht nur vor Viren und Spyware, sondern ebenso vor Adware und potenziell unerwünschten Anwendungen (PUAs) schützen. Mit den erweiterten Features kommt Sophos dem Wunsch seiner Kunden nach integriertem Adware-Schutz nach. So ergab eine kürzlich von Sophos durchgeführte Web-Umfrage, dass 94 Prozent aller User es für wichtig erachten, dass Anti-Viren-Software ebenso vor Adware schützt. An der Umfrage beteiligten sich rund 300 Anwender in Unternehmen.

Sophos Anti-Virus 6.0 lässt sich zudem in das Network Admission Control (NAC) Programm von Cisco integrieren, das den Zugriff von ungeschützten Endgeräten aus auf das Unternehmensnetzwerk verhindert. Ebenso wie frühere Versionen bietet die neue Version der Anti-Viren-Lösung regelmäßige, automatische Updates und umfassenden Schutz vor Viren, Würmern, Trojanern und Spyware. Zusätzlich unterstützt Sophos Anti-Virus 6.0 jetzt die 64-Bit-Versionen von Windows 2000/XP/2003.

Weiterer Bestandteil der Sophos Endpoint Security Lösung ist die neue Sophos Client Firewall. Die speziell für den Unternehmenseinsatz entwickelte Firewall schützt Firmennetzwerke und -rechner vor Zero-Day-Attacken sowie vor unerlaubtem Zugriff von außen durch Hacker-Attacken. Ebenso hindert die Firewall Internet- und Netzwerk-Würmer durch das so genannte "Port Blocking" daran, ins Firmennetzwerk einzudringen, indem unberechtigte Zugriffe auf Applikationen gefiltert und kontrolliert werden.

Management-Konsole für einfache, zentrale Verwaltung

Zur einfachen Verwaltung enthält Sophos Endpoint Security die Enterprise Console 2.0. Diese ermöglicht IT-Administratoren, die Sicherheit für sämtliche Endpoints im Unternehmensnetzwerk zentral zu installieren, zu verwalten und zu überwachen. Die Kosten für die Verwaltung der IT-Sicherheitslösung lassen sich so erheblich reduzieren. Die Enterprise Console vereinfacht ebenso die Gestaltung von IT-Sicherheits-Richtlinien und ermöglicht die schnelle Reaktion auf neue Bedrohungen. Aufgrund ihrer hohen Skalierbarkeit eignet sich die Enterprise Console für den Einsatz in großen, komplexen Netzwerken und vereinfacht das Management von mehreren zehntausend Rechnern. Zusätzlich ermöglicht die einfach zu bedienende Management-Konsole, die einzelnen Rechner per Remote-Zugriff zu desinfizieren sowie Adware und Schadprogramme zu entfernen.

Brian Burke, Research Manager bei IDC: "Mit der Verbreitung zunehmend komplexer IT-Sicherheits-Bedrohungen steigt der Bedarf an der Integration individueller Endpoint Security-Komponenten mit zentral administrierbaren Lösungen, um Kosten und Zeit zu sparen. Die neue Endpoint Security Solution von Sophos vereinfacht die Verwaltung vielschichtiger Sicherheitslösungen und erhöht gleichzeitig die Effektivität beim Schutz von IT-Systemen."

Einer der ersten Nutzer der neuen Sophos Endpoint Security Lösung von Sophos ist die Medizinische Universität Wien. Hierzu Christian Reichetzeder, Abteilung IT Systems and Communications der Medizinischen Universität Wien: "Neben dem zuverlässigen und integrierten Schutz gegen alle denkbaren IT-Sicherheits-Bedrohungen hat uns vor allem die einfache Verwaltbarkeit der neuen Endpoint Security Lösung von Sophos überzeugt. Die Möglichkeit, die Sicherheitslösung zentral über eine übersichtliche Benutzeroberfläche zu administrieren, vereinfacht die Absicherung komplexer Netzwerke über alle angeschlossenen IT-Systeme und Rechner hinweg wesentlich. Darüber hinaus integriert die Lösung den Schutz gegen potenziell unerwünschte Anwendungen. So lässt sich beispielsweise auch Adware automatisch in Quarantäne verschieben und separat zu anderen Schadprogrammen wie Viren und Spyware überwachen."

Steve Munford, CEO von Sophos: "Die neue Endpoint Security Solution zeigt erneut, dass Sophos IT-Administratoren möglichst einfach zu verwaltende und leistungsfähige Sicherheitslösungen zur Verfügung stellt. Die meisten Unternehmen erachten elektronische Schadprogramme und Hacker-Attacken als die größten Bedrohungen für ihre IT-Sicherheit. Zuverlässiger Schutz an jedem Eintrittspunkt wie auch im Mittelpunkt des Netzwerks, also an Desktops und Servern, ist daher unerlässlich."

Munford weiter: "Unser Ziel ist es, eine einfache Kontrolle für komplexe IT-Sicherheits-Anforderungen anzubieten. Die unkomplizierte Verwaltung und Durchsetzung von Richtlinien ist für den Schutz der Unternehmens-IT elementar und genauso wichtig wie die Qualität der eingesetzten IT-Sicherheitssoftware. Eine zentrale Management-Konsole, die den minuten-genauen Status aller an das Netzwerk angeschlossenen Rechner anzeigt, ist gut. Noch besser jedoch ist es, wenn diese es auch ermöglicht, Sicherheitsrichtlinien durchzusetzen, zu aktualisieren und individuell anzupassen."

Sophos Endpoint Security ist ab sofort bei allen Sophos Distributoren, Partnern und Resellern erhältlich. Die IT-Sicherheitslösung ist für Unternehmen ab fünf User erhältlich. Im Preis für die Produktlizenz für ein Jahr (abhängig von der Anzahl der angeschlossenen Arbeitsplätze) ist der uneingeschränkte technische Support an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden pro Tag, enthalten.