Sophos weiter auf Erfolgskurs

September 26, 2005 Sophos Press Release

Sophos logo

Sophos, führender ComputersicherheitsSpezialist, berichtet für das Geschäftsjahr 2004/2005, das zum 31. März 2005 endete, einen Umsatz von 66,2 Millionen britischen Pfund (ca. 97,1 Millionen Euro). Das entspricht einer Umsatzsteigerung von 19,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit liegt das Wachstum von Sophos auch deutlich über dem des Gesamtmarkts was die starke Nachfrage nach integrierten ITSicherheitslösungen widerspiegelt.

Zu den bedeutenden internationalen Kundengewinnen im Geschäftsjahr 2004/2005 zählen der Nahrungsmittelhersteller H.J. Heinz und Marconi, ein Anbieter von Ausrüstungen und Lösungen für Telekommunikationsnetze. Sophos hat außerdem seine führende Stellung beim Schutz von Organisationen der öffentlichen Verwaltung weiter ausgebaut.

In Deutschland konnte in diesem Segment beispielsweise der Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) als Kunde gewonnen werden, im Bereich Forschung und Lehre zählen zu den neuen deutschen Kunden die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und die MaxPlanckGesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Sophos erwartet weiteres Wachstum, ganz besonders durch seine zukünftigen Produkte. Im ersten Quartal 2006 wird Sophos eine erweiterte Version der Enterprise Solutions auf den Markt bringen, die neben der Sophos Client Firewall auch AdwareErkennung enthalten wird. Die integrierten Lösungen für umfassenden Schutz vor Viren, Spam, Spyware und Adware beinhalten damit eine Firewall für Server, DesktopPCs sowie Notebooks und sind für zahlreiche Plattformen geeignet. Zusätzlich wird Sophos eine neue Version von Sophos AntiVirus für Linux im Oktober 2005 vorstellen, die erstmals OnAccessScanning unter Linux bietet.

Steve Munford, Chief Operation Officer von Sophos: "Wir entwickeln unsere Produkte konstant weiter, um unsere Kunden noch zuverlässiger zu schützen. Dieser Grundsatz hat uns zum führenden Anbieter von Lösungen gemacht, die Unternehmen vor den ständig wachsenden Bedrohungen der IT schützen. Dabei beobachten wir, dass sich die Art der Angriffe verändert hat: Unternehmen und Organisationen werden in zunehmendem Maße von Kriminellen mit finanziellen Interessen bedroht. Unsere starke Präsenz am Markt und unsere ChannelStrategie geben Kunden großes Vertrauen in die Lösungen von Sophos. Zusätzlich überzeugen unsere ausgezeichneten Erkennungsraten und unser guter Service auch die bestehenden Kunden, die sich deswegen langfristig an uns binden."

Sophos hat im vergangenen Geschäftsjahr seine ChannelStrategie neu ausgerichtet, um seine Vertriebspartner noch besser betreuen zu können. Denn das Unternehmen konzentriert sich auch zukünftig ausschließlich auf den indirekten Vertrieb. Die Vertriebspartner von Sophos profitieren von einem persönlichen AccountManagement und zusätzlicher Unterstützung bei der Ansprache neuer Kunden sowie der Verlängerung bestehender Kundenverträge. Darüber hinaus bietet Sophos seinen Vertriebspartnern hochwertige Ausbildungsprogramme und individuelle Qualifizierungsmaßnahmen an.

Die Zahl der Mitarbeiter von Sophos stieg im vergangenen Geschäftsjahr auf 925, was einem Wachstum um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. In Deutschland stieg die Zahl der Mitarbeiter auf 61, und damit um knapp 20 Prozent. Einer der wichtigsten Schritte war dabei die Benennung von Uwe Witt zum Director of Sales. Zu seinen zentralen Aufgaben gehört es, durch entsprechende Vertriebs und Partnerstrukturen ein starkes Umsatzwachstum zu ermöglichen. Um Sophos bei Unternehmen und Institutionen nachdrücklicher zu positionieren, werden unter seiner Regie gezielte Informationsprogramme umgesetzt. Besondere Aufmerksamkeit legt Uwe Witt auf die Stabilisierung und den Ausbau der ChannelAktivitäten.

Internationale Anerkennung erfuhr Sophos im vergangenen Fiskaljahr durch die Belegung von Platz 35 auf der "Europe 500" Liste der Business Week. Außerdem erhielt Sophos zum 29. Mal die "100ProzentAuszeichnung" des Virus Bulletin. Und im Juni 2004 ernannte Frost & Sullivan Sophos zur "Europäischen Sicherheitsfirma des Jahres".

Im Februar 2005 ist Sophos dem Network Admission ControlProgramm von Cisco beigetreten. Diese Brancheninitiative unter Leitung von Cisco nutzt die NetzwerkInfrastruktur, um kompatible Sicherheitsrichtlinien für alle Geräte durchzusetzen, die auf die RechnerRessourcen eines Unternehmensnetzwerks zugreifen. Mit dieser Strategie wird der potenzielle Schaden durch Viren und andere Bedrohungen begrenzt.