Sophos baut Support zum Schutz der Kunden weiter aus

September 23, 2005 Sophos Press Release

Sophos, einer der führenden ComputersicherheitsSpezialisten, hat Mark Harris als neuen Global Director der SophosLabs eingestellt. SophosLabs sind die in England, Kanada, Australien und den USA ansässigen Analysezentren von Sophos, die dafür sorgen, dass rund um die Uhr neue Bedrohungen schnell entdeckt und bekämpft werden. Harris verfügt über mehr als neun Jahre Erfahrung in der ITBranche und war seit 1997 bei dem Unternehmen McAfee unter anderem in den Funktionen Director of Engineering, Chief Software Architect und Senior Development Manager tätig. Mit Mark Harris stärkt Sophos auch seinen Kundensupport, denn unter der Führung des Spezialisten werden die SophosLabs noch intensiver als bisher dazu beitragen, Kunden vor neuen und akuten Bedrohungen schnell und umfassend zu schützen.

Die Zentrale der SophosLabs befindet sich am Stammsitz von Sophos in Oxford, England. Weltweit arbeiten die rund 180 Mitarbeiter der SophosLabs und des Sophos Support Hand in Hand. Zu den Aufgaben der Mitarbeiter der SophosLabs, die nun von Mark Harris geführt werden, gehört neben der Anlayse der aktuellen Bedrohungssituation auch die TechnologieEntwicklung.

Das schließt beispielsweise die Weiterentwicklung der GenotypeErkennungstechnik von Sophos ein, die mittels forensischer Analyse verdächtige Muster und Charakteristiken erkennt, die für Viren oder Spam typisch sind. Sophos setzt die GenotypeTechnologie bereits erfolgreich für die Identifikation neuer, bisher unbekannter, Bedrohungen und unerwünschter Inhalte ein.

Dr. Jan Hruska, CEO von Sophos: "Mark Harris verfügt über die fundierte Erfahrung, die bei der Leitung der weltweiten SophosLabs entscheidend ist. Mit ihm werden wir die weltweit führende Rolle von Sophos bei der Bekämpfung von Viren, Spyware und Spam verteidigen."

Mark Harris, neuer Global Director der SophosLabs: "Während meines Berufslebens habe ich Sophos stets genau beobachtet und deren praktische Expertise immer hoch geschätzt. Das Angebot, für Sophos zu arbeiten, konnte ich deshalb nicht ablehnen. Dass man mir die Leitung der SophosLabs übertragen hat, ist für mich eine hohe Auszeichnung. Diese Position erlaubt es mir, mein Engagement zum Schutz von Unternehmen vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen fortzusetzen. Dabei unterstützen mich die erstklassigen Bedingungen bei Sophos."

Für Sophos Kunden ist der uneingeschränkte Support an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden pro Tag, im Preis für die Produktlizenzen enthalten. Das schließt alle Updates und Upgrades sowie Unterstützung bei Installation, Konfiguration und Verwaltung der SicherheitsSoftwareProdukte von Sophos ein.

Der Support erfolgt dabei durch SupportMitarbeiter von Sophos, die sich um die Kunden per Mail oder Telefon direkt kümmern. Die SupportZentren von Sophos befinden sich in Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Japan, Italien, Singapore, England und den USA. Dort greifen alle SupportMitarbeiter auf die Erfahrungen ihrer Kollegen auf der ganzen Welt sowie auf die Erkenntnisse der SophosLabs zurück. Support Engineers haben außerdem Zugang zu einem Netzwerk für Testzwecke, das unter anderem aus allen von Sophos unterstützten Windows, UNIX und LinuxSystemen besteht. Dort können die Experten Fehler replizieren, analysieren und beheben, wobei sie auch hierbei von den SophosLabs unterstützt werden.

Platinum und Premium Support für noch mehr Sicherheit

Für Kunden, die zusätzliche Unterstützung wünschen, wird Sophos in Kürze außerdem noch einen Premium und Platinum Support anbieten. Dieser verschafft Kunden die Sicherheit, dass ihre Anfragen vorrangig und mit genau definierten Service Levels bearbeitet werden. Der Platinum Support sieht für den Notfall sogar eine Unterstützung durch Sophos Support Engineers vor Ort vor. Der Preis für diese neuen Angebote variiert und hängt von der Zahl der eingesetzten Lizenzen ab. Der Platinum und Premium Service ist derzeit schon in England verfügbar und wird ab April 2006 auch in Deutschland erhältlich sein.