Sophos: "Urteil gegen Sasser- und Netsky-Programmierer mild, aber angemessen"

Juli 08, 2005 Sophos Press Release

Das Computersicherheitsunternehmen Sophos begrüßt die Entscheidung des Verdener Landgerichts gegen den Autor des Sasser- und Netsky-Wurms. Sven J. wurde am heutigen Freitag wegen Computersabotage und Datenveränderung zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und neun Monaten sowie 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Die Strafe ist an eine Bewährungszeit von drei Jahren geknüpft. Die von dem 19-Jährigen programmierten Schadprogramme hatten im vergangenen Jahr mehrere Hunderttausend Rechner und IT-Systeme zahlreicher Firmen lahm gelegt und damit vermutlich Schäden in Millionenhöhe verursacht. Wie Untersuchungen der SophosLabs, der weltweiten Analysezentren von Sophos, zeigen, sind auch heute noch Varianten des Netsky-Wurms im Umlauf und bedrohen die PCs unzureichend geschützter User. Gleichzeitig nimmt die Bedrohung organisierter Hacking-Angriffe zu.

Pino von Kienlin, Geschäftführer der Sophos GmbH, kommentiert: "Wir begrüßen das Urteil der Richter gegen Sven J. Mit den von ihm mutwillig verbreiteten Schadcodes hat er erheblichen Schaden verursacht, für den er nun einstehen muss. Dass das Strafmaß verhältnismäßig niedrig ausgefallen ist, überrascht uns nicht. Wir halten es für angemessen in Anbetracht seines umfassenden Geständnisses, seines Alters sowie seiner finanziellen Situation. Entscheidend ist, mit dem Urteil ein klares Zeichen zu setzen und jugendliche Computerfreaks davor zu warnen, willkürlich Viren und Würmer im Internet zu verbreiten."

Pino von Kienlin weiter: "Neben halbwüchsigen Virenschreibern, die sich mit ihren Taten vor Freunden profilieren wollen, beobachten wir eine bedrohliche Zunahme global agierender Hacker-Organisationen. Sicherlich sollte gegen diese kriminellen Banden weitaus härter vorgegangen werden als gegen unreife Einzeltäter. Diese aufzudecken, stellt Behörden jedoch vor eine enorme Herausforderung."

Um sich vor Hacking-, Viren- und Spam-Attacken zuverlässig zu schützen, rät Sophos Unternehmen genauso wie Privatanwendern, stets aktuelle Anti-Viren- und Anti-Spam-Programme, persönliche Firewalls sowie die neuesten Software-Updates einzusetzen.

Auf seiner Website stellt Sophos Unternehmen detaillierte Informationen zum sicheren Umgang mit E-Mail und Internet zur Verfügung.

Details und Abbildungen zur aktuellen Virenstatistik sind hier verfügbar.