Infektion durch Mabir-Mobiltelefonwurm für Kunden unwahrscheinlich

April 07, 2005 Sophos Press Release


Der Mabir-Wurm funktioniert nur auf Mobiltelefonen mit dem Symbian-Betriebssystem. Es gibt keine Meldungen über Infektionen von Mobiltelefon-Nutzern. p>

Experten in den SophosLabs™, Sophos' globalem Netzwerk aus Viren- und Spam-Analysecentern, raten Kunden, keine Panik zu verbreiten, nachdem Medien über einen Virus berichteten, der versucht, sich über Mobiltelefone mittels MMS (Multimedia Message Service) zu verbreiten.

Der Wurm Symb/Mabir-A funktioniert auf Nokia-Mobiltelefonen der Serie 60, auf denen das Symbian-Betriebssystem installiert ist. Trotz einiger Berichte in den Medien und der Security-Community ist der Virus scheinbar nicht "in the wild" im Umlauf.

"Der Mabir-Wurm versucht sich auf andere kompatible Mobiltelefone über Bluetooth und MMS zu verbreiten, allerdings wird dabei mehr Aufregung als nötig erzeugt - wie auch schon bei allen anderen Mobiltelefonviren, die bisher aufgetreten sind", sagt Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. "Die Öffentlichkeit sollte sich eher Sorgen um die vielen schädlichen Windows-Würmer machen, die sich aktiv im Internet und über E-Mails verbreiten."

Sophos ist der Meinung, dass das Risiko einer Infektion für Nutzer von Mobiltelefonen derzeit sehr niedrig ist.

"Mobile Geräte (PDAs und Mobiltelefone) sind rein theoretisch schon seit Jahren anfällig für Viren und Trojaner, aber es wurden bisher nur sehr wenig Schadprogramme für diese Geräte geschrieben", so Cluley weiter. "Die Vielfalt in Details, wie Betriebssystemversion, Firmware-Revision und Gerätemerkmale, in diesem Bereich hat mobile Geräte zu einem "beweglichen Ziel" für Virenschreiber gemacht. Virenschreiber zeigen sich viel mehr in an ihrem guten alten Ziel interessiert: Computer unter Microsoft Windows."