Die zehn häufigsten Viren und Hoaxes im Dezember 2004

Januar 06, 2005 Sophos Press Release

Der Computersicherheits- Spezialist Sophos hat eine Top-Ten der Viren zusammengestellt, die im vergangenen Monat Anwendern und Unternehmen rund um den Globus am meisten Probleme bereitet haben.

Die monatliche Rangliste, die auf Ergebnissen der weltweiten Beobachtungsstationen von Sophos basiert, weist im Dezember einen neuen Spitzenreiter auf.

Der neue Wurm Zafi-D, der Mitte Dezember das erste Mal aufgetreten war, hat den schlimmsten Wurm des Jahres 2004, Netsky-P, vom Thron gestoßen. Damit ergibt sich folgende Rangliste der zehn schlimmsten Viren im Dezember:

"Zafi-D hat sprichwörtlich im Handumdrehen die Ur-Schädlinge Netsky-P und Zafi-B von den Spitzenplätzen verdrängt. Seit Mitte Dezember und besonders während der Festtage hat der Wurm viel Ärger gemacht. Dies spiegelt sich hauptsächlich darin wider, dass er mehr als ein Drittel aller Virenreports an Sophos im letzten Monat ausgemacht hat", sagt Christoph Hardy, Security Consultant bei Sophos. "Der Trick dahinter war, dass Zafi-D als ein Weihnachtsgruß unterwegs war, dessen E-Mail-Text zwei Smilies enthielt. Diese Grafik hat viele Anwender verleitet zu glauben, dass sich in dem Attachment ein netter Scherz versteckt. Stattdessen hat der Doppelklick den schädlichen Code ausgelöst und vielen eine böse Weihnachtsüberraschung beschert.2

"Bereits 24 Stunden nach dem ersten Erscheinen von Zafi-D hat der Virus 72 Prozent der Viren-Reports ausgemacht. Damit war durchschnittlich jede zehnte E-Mail von dem Wurm befallen. Eine so hohe Infektionsrate innerhalb so kurzer Zeit macht deutlich, dass viele Anwender in der Weihnachtszeit ihr Antiviren-Programm eher stiefmütterlich behandelt haben", meint Hardy.

Sophos identifizierte in diesem Monat 964 neue Viren. Damit klettert die Gesamtzahl der Viren, die Sophos bis jetzt aufgespürt und gegen die das Unternehmen Schutzsoftware entwickelt hat, auf 98.499. Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass über 5,6 Prozent - beziehungsweise jede 18. Mail - aller versendeten E-Mails im Dezember mit Viren verseucht waren. Dies entspricht der gleichen Rate wie im Vormonat.

Die Hoax-Top-Ten für Dezember 2004 gestaltet sich wie folgt:

"Pünktlich zur Weihnachtszeit ist der Elf Bowling Hoax wieder in die Top-Ten vorgedrungen und warnt Leser vor einem Spiel namens Elfbowl.exe, hinter dem sich ein Virus verbergen soll", ergänzt Hardy. "Obwohl es bereits einige Viren gab, die sich als Game tarnten, ist diese Warnung ein absoluter Blindgänger. Es könnte jedoch sein, dass dieses Spiel künftig wirklich mit einem Virus infiziert ist und wieder in Umlauf gebracht wird. Anwender sollten sich deshalb lieber auf professionellen Websites über aktuelle Viren-Gefahren informieren, als sich von solchen E-Mails beeinflussen zu lassen."

Eine Grafik zur Viren-Top-Ten finden Sie hier.

Weitere Informationen über sichere Computeranwendung und Tipps zum richtigen Umgang mit Hoaxes.