Verwirrung um Ermittlungen in Rumänien wegen Internet-Wurm Blaster-F

September 05, 2003 Sophos Press Release

Berichten zufolge hat die Polizei in Rumänien einen 24-jährigen Mann in Verbindung mit W32/Blaster-F verhaftet. Jetzt bestreitet die rumänische Polizei, dass eine solche Verhaftung stattgefunden hat.

Laut Medienberichten soll Dan Dumitru C., Absolvent der Technischen Universität in Iasi, angeblich über die Rückverfolgung seines Online-Pseudonyms "Enbiei" (der Virus verwendet diesen Namen als Dateinamen) und einen Textabschnitt in rumänischer Sprache, der in dem Virus enthalten ist, ermittelt worden sein. Der Text, übersetzt ins Deutsche, lautet folgendermaßen:

    "Geht nicht an die Fakultät Wasserwirtschaft!!! Ihr verschwendet eure Zeit... Birsan, deine Rente wartet!!! Ich uriniere auf das Diplom!!!!!!"

Dies hatte die Polizei angeblich über eine Reihe Message Boards zu einer Website von Dan Dumitru C. mit seiner Anschrift und seiner Telefonnummer geführt.

Laut Medienberichten hat die Polizei mehrere Computer aus Dan Dumitru C.s Wohnung und von seinem Arbeitsplatz beschlagnahmt, die auf Beweise hin untersucht werden sollen.

Die rumänischen Behörden bestreiten jedoch jetzt, dass eine Verhaftung stattgefunden hat - und sie lehnen es ab, Namen von Personen zu nennen, gegen die derzeit ermittelt wird.

"Eine Nachricht über einen früheren unliebsamen Lehrer in seinem Virus aufzunehmen, ist ziemlich dumm", sagt Gernot Hacker, Senior Technical Consultant bei Sophos. "Die Ermittlungen in diesem Fall folgen nur weniger als eine Woche auf die Verhaftung von Jeffrey Lee P. in Minnesota durch das FBI, der eine frühere Variante des Blaster-Wurms geschrieben haben soll. Die Botschaft ist laut und deutlich: Einen Virus zu schreiben und zu verbreiten, ist inakzeptabel und fügt sowohl Heimanwendern als auch Unternehmen weltweit Schaden zu."