Presse

Lesen Sie unsere neuesten Meldungen

14 Aug 2003

Hinweis von Sophos: Laptops schleppen Blaster ein

LaptopBenutzer

Die technische SupportAbteilung bei Sophos, einem weltweit führenden Hersteller von Virenschutz für Unternehmen, rät Unternehmen dringend, ihre Netzwerke vor Laptops zu schützen, die mit W32/BlasterA infiziert sind, dem neuesten Wurm, der bereits Computer weltweit angegriffen hat.

Der Blaster Wurm, der erstmals am Montag, 11. August, gesehen wurde, nutzt eine Sicherheitslücke von Microsoft aus. Ein Patch, das diese Sicherheitslücke schließt, wurde am 16. Juli bereitgestellt. Viele Unternehmen haben das Patch heruntergeladen und auch ihre AntivirenSoftware aktualisiert, um ihre Netzwerke vor Blaster und ähnlichen Angriffen zu schützen.

Allerdings müssen einige dieser Unternehmen feststellen, dass sie immer noch von dem Wurm befallen werden. Schuld daran sind ihre UnternehmensLaptops. Laptops werden oft vom Unternehmensnetzwerk getrennt, während Mitarbeiter unterwegs sind oder von zu Hause aus arbeiten. Der Virenschutz auf ihren Laptops ist dann nicht voll aktualisiert oder Sicherheitspatches nicht installiert.

Auch wenn sich der Wurm von einem geschützten Computer aus nicht im Netzwerk verbreiten kann, kann er immer noch von dem Wurm benutzt werden, um eine DenialofServiceAttacke auf die MicrosoftWebsite, windowsupdate.com, zu starten.

"Vergessen Sie die Laptops nicht, wenn Sie sich um die Sicherheit Ihrer Computer kümmern", sagt Gernot Hacker, Senior Technical Consultant bei Sophos. "Da sie nicht ständig mit dem Netzwerk verbunden sind, müssen Administratoren besonders wachsam sein, damit Laptops bestmöglich vor Viren geschützt sind."

Sophos bietet eine einfache Methode, damit der Virenschutz für RemoteUser (LaptopBenutzer oder Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten), up to date gehalten werden kann. Mit Remote Update wird Sophos AntiVirus auf dem Computer des Endusers stets auf einem aktuellen Stand gehalten, und zwar über eine Website oder eine Netzwerkverbindung des Unternehmens. Remote Update ist ideal für Mitarbeiter, die sich nur unregelmäßig oder nie mit dem HauptunternehmensNetzwerk verbinden, sich aber gelegentlich mit dem Internet verbinden.

Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern verlassen sich auf Sophos‘ Complete-Security-Lösungen als den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlust. Sophos bietet dafür preisgekrönte Verschlüsselungs-, Endpoint-Security-, Web-, Email-, Mobile- und Network Security-Lösungen an, die einfach zu verwalten, zu installieren und einzusetzen sind. Das Angebot wird von einem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren, den SophosLabs, unterstützt.

Sophos hat seinen Hauptsitz in Boston, USA, und Oxford, Großbritannien. In Deutschland hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Wiesbaden und ist in Österreich und der Schweiz je an einem Standort vertreten. Weitere Informationen unter www.sophos.de.