Weiblicher Virenautor greift "Kollegen" an

Januar 20, 2003 Sophos Press Release

Sophos-Experten haben Kunden über einen neuen E-Mail-fähigen Wurm informiert, der eine ungewöhnliche Schadensfunktion hat. Er versucht nicht nur einen anderen Wurm von Computern zu entfernen, sondern enthält auch eine Nachricht, in der ein anderer Virenschreiber verbal angegriffen wird.

W32/Sahay-A ist ein E-Mail-fähiger Wurm, der sich als Bildschirmschoner namens MathMagic.scr verbreitet. Wenn Anwender das Attachment starten, legt es eine Datei namens yahasux.vbs auf der Festplatte ab. Diese Datei leitet den Virus an jeden Eintrag im Windows-Adressbuch weiter. Der Virus versucht weiterhin, alle Infektionen von W32/Yaha-K zu beseitigen. Aufgrund von Fehlern, kann dies jedoch nicht korrekt ausgeführt werden.

W32/Sahay-A wurde scheinbar von dem weiblichen Virenschreiber Gigabyte geschrieben, die mutmaßlich in Belgien lebt. Schon in der Vergangenheit hat es Gigabyte als seltenes Beispiel eines weiblichen Virenautors in einer von jungen Männern dominierten Domäne zu trauriger Berühmtheit gebracht.

Die folgende Nachricht, die Gigabyte in ihrem Virus verbirgt, ist ein klares Zeichen der Uneinigkeit innerhalb der Virenschreiber-Szene:

Hi there.. it seems you were infected with Yaha.k. That worm however, written by an idiot who sPeLlS lIkE tHiS, abused my website and got me to receive the complaints. Therefore, I have just disinfected you. Don't worry tho.. as I didn't wanna steal from you, I gave you this virus (Win32.HLLP.YahaSux) in return :)

Greetz,
Gigabyte [Metaphase VX Team]

"Dieser Virus hat sich scheinbar nicht besonders weit verbreitet. Trotzdem steht für Sophos-Kunden ein Schutz zur Verfügung", sagt Graham Cluley, Senior Technology Consultant für Sophos Anti-Virus. "Es ist interessant zu beobachten, dass Virenschreiber untereinander ihre Querelen haben - schade ist nur, dass sie ihre Zwistigkeiten auf den Computern unschuldiger Anwender ausleben anstatt dies bei einem Bier zu besprechen."