Sophos warnt vor Viren zur Fußball-Weltmeisterschaft

Mai 21, 2002 Sophos Press Release

Sophos, weltweit einer der führenden Spezialisten für Antiviren-Lösungen in Unternehmen, ermahnt Anwender im Rahmen der Euphorie zur Fußball-Weltmeisterschaft besonders vorsichtig gegenüber Virenbedrohungen zu sein.

Scheinbar harmlose WM-Bildschirmschoner, Tabellen und grafische Darstellungen zum Torwandschießen könnten als Vorlage für Virenattacken dienen. Sophos warnt Anwender am heimischen PC oder in Unternehmen davor, unaufgeforderte E-Mails zu öffnen, sich Dateien aus dem Internet herunterzuladen oder irgendetwas auf ihren Computern zu verwenden, dass nicht klar als virenfrei gilt.

"Weltweit werden Millionen von Menschen die Fußball-WM verfolgen. Dabei werden sie auch das Internet und E-Mails nutzen, um immer auf dem aktuellsten Stand zu sein", so Pino v. Kienlin, Managing Director bei Sophos Deutschland. "Es gab bereits Viren, die die Popularität von berühmten Personen, wie Anna Kournikova oder Britney Spears, ausnutzten. Als nächstes könnten David Beckham oder Oliver Kahn an der Reihe sein. Inmitten der Begeisterung für die WM müssen Fussballfans weiterhin die Richtlinien für einen sicheren Umgang mit dem Computer beachten."

Die Weltmeisterschaft diente bereits als Inspiration für Virenautoren und die Möglichkeit, dass dies nochmals passieren könnte, sollte ernst genommen werden. Auf dem Höhepunkt der Fussball-WM 1998 in Frankreich forderte der WM97/ZMK-J Virus infizierte Anwender auf, zu wetten, wer denn WM-Sieger sein wird. Falls dieser nicht auf das richtige Team tippte, explodierte ein Sprengkopf, der alle Dateien von der Festplatte löschen konnte.

Die Botschaft an die Anwender ist, genauso wachsam wie die Abwehr der Fussball-Nationalmannschaft zu sein, damit Virenautoren kein virtuelles Tor erzielen können. Und Unternehmen, die die Richtlinien zum sicheren Umgang mit dem Computer beachten, reduzieren die Möglichkeit einer Virenattacke drastisch.