WWF setzt weltweit Sophos Anti-Virus ein

Januar 14, 2002 Sophos Press Release

WWF logo

Sophos, einer der führenden Anbieter von AntivirenLösungen für Unternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass WWF das weltweite Umweltnetzwerk (ehemals World Wildlife Fund) bei dem Schutz seiner Büros weltweit vor Computerviren sich für Sophos entschieden hat.

Nachdem bereits in 16 Standorten von WWF in Großbritannien Sophos AntiVirus erfolgreich im Einsatz ist, können mit der neuen Lizenz alle WWFStandorte die preisgekrönte Lösung von Sophos installieren.

"Es ist für uns extrem wichtig, dass alle Büros effektiv miteinander kommunizieren können und unsere Daten sicher sind," sagt David Southern, GTS Project Manager und Head of UK IT bei WWF. "Unsere Prioritäten umfassen einen schnellen und wirkungsvollen Schutz sowie einen erreichbaren technischen Support. Von den verschiedenen Lösungen, die wir getestet haben, hat Sophos diese Bedürfnisse am besten erfüllt."

Der Global Technology Service (GTS) von WWF arbeitet momentan mit 19 Tochtergesellschaften an 30 Standorten, und der WWF ist insgesamt in 52 Ländern aktiv. Die Computernetzwerke der Organisation verbinden 50 internationale Standorte auf fünf Kontinenten und speichern notwendige Daten über Mitglieder, bedrohte Tierarten und Umweltforschung. Der Schutz dieser Daten ist äußerst wichtig, also ist eine zuverlässige und effiziente AntivirenLösung ein absolutes Muss.

Über WWF

WWF und das gesamte internationale Netzwerk erkennt man ganz einfach an der Abkürzung und dem PandaLogo. WWF, das weltweite Umweltnetzwerk, ist aktiv, um vom Aussterben bedrohte Tierarten zu schützen, bedrohte Lebensräume zu schützen und globalen Umweltbedrohungen durch langfristige Lösungen zu begegnen.