Erhöhte Virengefahr bei E-Mail-Verschlüsselung

Juni 05, 2001 Sophos Press Release

Sophos, weltweit einer der führenden Spezialisten für Antiviren-Lösungen in Unternehmen, weist Anwender darauf hin, dass eine vermehrte Verschlüsselung zum Schutz privater und vertraulicher E-Mails die Sicherheit der Netzwerke verringert. Damit reagiert Sophos auf den Verschlüsselungs- Appell aus Brüssel: Der Bericht des Echelon-Untersuchungsausschusses ruft die Unternehmen zu einer übergreifenden Verschlüsselung des elektronischen Geschäftsverkehrs auf, um potentieller Spionage durch das Echelon-System vorzubeugen

Obwohl eine Verschlüsselung den elektronischen Datenschutz gewährleistet, bestehen hier laut Sophos Sicherheitslücken beim Scannen von Viren auf Internet- und Gateway-Ebene. Ein sicheres Scannen von verschlüsselten E- Mails ist nur auf dem Desktop möglich. Daher riskiert jede Organisation, die nur auf Internet- oder Gateway-Schutz vertraut, beim Verschicken und Empfangen von verschlüsselten Dokumenten die Sicherheit ihrer Daten.

"Wir finden es ermutigend, dass die Europäische Union den Datenschutz ernst nimmt. Sophos ist dafür, dass Unternehmen eine Verschlüsselung zum Schutz ihrer Daten verwenden", meint Pino von Kienlin, Geschäftsführer der Sophos GmbH. "Dennoch sollten sie äußerst vorsichtig mit dem Einsatz von Verschlüsselung umgehen, da sie negative Auswirkungen auf ihren Virenschutz haben kann. Ein Antivirenschutz für den Desktop bleibt der beste Weg, den Computer und somit den Anwender weiterhin - auch in einer verschlüsselten Welt - vor Virenbefall zu schützen. Daher werden Hersteller von Antivirensoftware, die nur Internet und Gateway scannen, Viren in verschlüsselten E-Mails nicht erkennen."

Echelon ist ein Spionagesystem, das ursprünglich während des Kalten Krieges verwendet wurde, um militärische Informationen der Gegner zu erhalten. Ein eigens eingerichteter Untersuchungsausschuss des Europäischen Parlaments hat in einem jetzt vorgelegten Bericht belegt, dass das Echelon-System für Spionagezwecke an europäischen Unternehmen und Heimanwendern eingesetzt wird - eine Tätigkeit, die laut des Ausschusses gegen die Menschenrechtskonvention verstößt. Daher appellieren die Parlamentarier an die Anwender, ihre E-Mails zu verschlüsseln, um eine ungewollte Überprüfung der vertraulichen Korrespondenz zu vermeiden.