Vorsicht beim Öffnen von rtf-Dateien

Mai 28, 2001 Sophos Press Release

Sophos, weltweit einer der führenden Spezialisten für Antiviren-Lösungen in Unternehmen, warnt Anwender vor einer kürzlich entdeckten Sicherheitslücke in Word von Microsoft. Durch das fehlerhafte Programm können sich virale Makros durch das Öffnen von rtf-Dokumenten automatisch verbreiten. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist diese Art der Vireninfektion undenkbar gewesen.

Sophos legt allen Computeranwendern nahe, sich vor dieser neuen Möglichkeit des Virenbefalls zu schützen. Sie sollten das bei Microsoft erhältliche Update herunterladen und weiterhin auf einen vollständigen, aktualisierten Schutz ihres Computersystems achten. Sophos ist der Meinung, dass Anwender trotz der entdeckten Schwachstelle rtf-Dateien als Alternative zu doc-Dateien verwenden sollten, da letztere immer noch anfälliger für Viren sind.

'Die Entdeckung dieser fehlerhaften Stelle ist enttäuschend für uns, da es gewöhnlich viel sicherer ist, Dateien im rtf-Format zu verwenden', meint Pino von Kienlin, Geschäftsführer der Sophos GmbH. 'Wir raten allen Computeranwendern, sich durch aktuelle Viren-Nachrichten ständig auf dem Laufenden zu halten und - wenn ein Sicherheitsproblem auftauchen sollte - zu dementsprechenden Maßnahmen zu greifen, in diesem Fall die Installation eines Updates.'

Microsoft hat ein Update herausgegeben, die die Sicherheitslücken in Microsoft Word 97, Microsoft Word 2000, Microsoft Word 98 (J), Microsoft Word 98 für Macintosh und Microsoft Word 2001 für Macintosh beheben soll. Mögliche Schwachstellen bei früheren Versionen konnte Microsoft nicht bestätigen.